https://www.faz.net/-gqe-a49w1

Corona-Maßnahmen : Grüße aus der Zwangs-WG

Das Kunstwerk „Mit Fontane zu Tisch“ von Jessica Dörhöfer Bild: dpa

Millionen Deutsche dürfen nicht mehr reisen, nur weil sie in der Nähe von Corona-Infizierten leben. Wie sollen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit helfen, die allein von der geographischen Herkunft abhängen?

          5 Min.

          Plötzlich sind alle dran. Junge Berliner feiern Partys, etwas ältere Berliner feiern Hochzeiten, und plötzlich fallen für alle Berliner die Herbstferien aus. Weil sich in Berlin inzwischen wöchentlich mehr als 50 von 100.000 Menschen mit dem Coronavirus infizieren. In keinem Bundesland werden sie mehr in die Hotels aufgenommen – es sei denn, sie befreien sich von dem Verbot mit Hilfe eines negativen Tests. In Berlin steht man dafür inzwischen Hunderte Meter lang an. Doch die Tests werden eigentlich für andere Leute gebraucht. Da ärgert sich so mancher, der schon immer besorgt beobachtet hat, wie unbesorgt so mancher andere mit dem Virus umgeht.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Jetzt trifft es eben alle. Leute aus Berlin und aus Rosenheim, aus Frankfurt und aus Hamm. Das Beherbergungsverbot bestrafe „Familien, die wahrscheinlich am wenigsten zur Ausbreitung des Virus beitragen, sondern abends zu Hause bleiben und ansonsten den Betrieb am Laufen halten“, kritisiert die Soziologin Anke Hassel, die in Berlin an der Hertie School of Governance Staatstätigkeit lehrt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.
          Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini

          Macbook mit M1-Chip im Test : Potzblitz

          Die neuen M1-Rechner von Apple laufen nicht nur besser als gedacht, sondern sind Tempomaschinen. Geht es um die Software-Kompatibilität, gibt es eine große Überraschung.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.