https://www.faz.net/-gqe-9z4ui
Bildbeschreibung einblenden

Lockerungen für den Tourismus : Deutschland ist urlaubsreif

Norden oder Süden? Keine Sache des Glaubens, sondern mehr der Vorlieben: Berge oder Meer? Hier die Wallfahrtskirche Sankt Coloman in Bayern. Bild: dpa

Sommerurlaub im eigenen Land: Lockerungen der Corona-Beschränkungen machen Reisen an Nordsee, Ostsee und nach Bayern bald wieder möglich. Für die Regionen geht es um viel.

          3 Min.

          Die Corona-Pause ist vorbei. Ein Bundesland nach dem anderen macht sich bereit, in den kommenden Wochen wieder Touristen zu empfangen. Ob Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern oder Bayern: Auf die Abstimmungsrunde mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Mittwoch wollten etliche Ministerpräsidenten nicht warten. Angesichts der gesunkenen Infektionszahlen schaffen sie Fakten für die Lieblingsbeschäftigung der Deutschen: den Urlaub.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Sowohl in Niedersachsen mit seiner Nordseeküste als auch in Mecklenburg-Vorpommern mit den beliebten Ostsee-Domizilen Rügen und Usedom sollen die Hotels am 25. Mai wieder öffnen. In Niedersachsen wird allerdings maximal eine Auslastung von 50 Prozent erlaubt sein, in Mecklenburg-Vorpommern bis zu 60 Prozent. Nachdem diese Nachricht die Runde gemacht hatte, zog am Dienstag auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach. Dort sollen die Hotels zum Beginn des Pfingstwochenendes am 30. Mai öffnen. Biergärten und Restaurants dürfen schon einige Tage früher loslegen. Auch in Schleswig-Holstein soll der Hotelbetrieb rund um Pfingsten wieder starten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.