https://www.faz.net/-gqe-a3e3e

F.A.Z. exklusiv : Zusatzbeiträge in der Krankenkasse steigen

Auch die Krankenkassen stecken in der Corona-Krise, Bild: dapd

Wegen der Corona-Krise müssen die Deutschen im kommenden Jahr mehr an die Krankenkasse zahlen. Die Sozialversicherungsbeiträge überschreiten damit nach Informationen der F.A.Z. die eigentlich festgelegte Höchstgrenze.

          1 Min.

          Wegen der Corona-Krise werden die Zusatzbeiträge zur Krankenversicherung im kommenden Jahr steigen. Geplant ist eine Anhebung des durchschnittlichen Satzes um 0,2 Prozentpunkte auf 1,3 Prozent. Darauf haben sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) nach Informationen der F.A.Z. geeinigt.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Hintergrund ist eine für das kommende Jahr 2021 zu erwartende Finanzierungslücke von etwa 16 Milliarden Euro in der gesetzlichen Krankenversicherung. Dafür verantwortlich sind nach Angaben der Kassen die Mindereinnahmen aufgrund der Wirtschaftskrise und die höheren Gesundheitsausgaben als Folge der Corona-Pandemie.

          Tatsächliche Belastung 40,2 Prozent

          Wie die F.A.Z. erfahren hat, stellt Scholz fünf Milliarden Euro aus Bundesmitteln zur Verfügung, um die Löcher zu stopfen. Weitere acht Milliarden Euro will Spahn aus den Rücklagen der Krankenkassen entnehmen. Der Rest, rund drei Milliarden Euro, soll über die Erhöhung des Zusatzbeitrags aufgebracht werden.

          Nach der Erhöhung erreichen die Sozialversicherungsbeiträge fast die von der Bundesregierung für die Corona-Krise festgelegte Höchstgrenze von 40 Prozent. Das von Scholz und Spahn vereinbarte „Maßnahmenpaket zur Stabilisierung der Zusatzbeiträge“ gibt die Gesamtbelastung für 2021 mit 39,95 Prozent an.

          Dieses Ergebnis berücksichtigt nach F.A.Z.-Berechnungen jedoch nicht den Zusatzbeitrag für Kinderlose in der Pflegeversicherung. Bezieht man diese Belastung mit ein, beträgt die tatsächliche Belastung 40,2 Prozent – und liegt damit über der festgelegten Höchstgrenze.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Tourismus-Schock durch Omikron

          Südafrika im Corona-Taumel : Tourismus-Schock durch Omikron

          Gerade hat die Hauptsaison begonnen, aber nun wurde Südafrika abermals zum Virusvariantengebiet erklärt. Die neue Variante Omikron wurde hier zuerst entdeckt. An den Flughäfen des Landes herrscht Unmut.

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.

          Tod von Virgil Abloh : Er entwarf sogar sein Leben

          Virgil Abloh, einer der wichtigsten Modemacher seiner Generation, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Fasziniert hat ihn das Dazwischen von mehreren Welten. Sein Label macht Mode, die man nicht zuordnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.