https://www.faz.net/-gqe-a3u2m

Corona-Krise : Zahl der Elektro-Fahrräder hat sich verdreifacht

  • Aktualisiert am

E-Bikes werden immer beliebter. Bild: dpa

Auch in der Corona-Krise verkauften sich E-Bikes exzellent. Vor allem bei älteren Menschen sind die Pedelecs beliebt.

          1 Min.

          Elektro-Fahrräder werden in Deutschland immer beliebter. Die Zahl der privaten Haushalte, die mindestens ein E-Bike besitzen, hat sich in den vergangenen fünf Jahren fast verdreifacht, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Demnach stand zu Beginn dieses Jahres in 4,3 Millionen Haushalten hierzulande mindestens ein E-Bike - Anfang 2015 waren es noch 1,5 Millionen Haushalte. Damit gibt es etwa in jedem neunten Haushalt in Deutschland (11,4 Prozent) mindestens ein E-Bike. Knapp zwei Drittel (65,6 Prozent) hatte genau ein Elektro-Fahrrad, knapp ein Drittel (33,1 Prozent) zwei. Gut ein Prozent der Haushalte besaß drei oder mehr Elektro-Fahrräder.

          Vor allem bei älteren Menschen seien E-Bikes beliebt, so die Wiesbadener Statistiker. Haushalte, deren Hauptverdiener zwischen 65 und 69 Jahren alt war, besaßen mit 16 Prozent am häufigsten Elektrofahrräder. Bei Haushalten mit Hauptverdienern zwischen 55 bis 64 Jahren sowie von 70 bis 79 Jahren waren es gut 14 Prozent. Hingegen waren es nur 9 Prozent in Haushalten mit einem Hauptverdiener zwischen 45 und 55 Jahren.

          E-Bikes treiben die Fahrradbranche seit Jahren an mit teils zweistelligen Wachstumsraten beim Absatz. In der Corona-Krise, die der Radbranche kräftig Schwung verlieh, verkauften sich Elektro-Fahrräder erneut gut. Ihr Absatz stieg im ersten Halbjahr um mehr als 15 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, berichtete kürzlich der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV).

          Weitere Themen

          Sie steuern ihre Parteien aus dem Hintergrund

          Parlamentswahl in Georgien : Sie steuern ihre Parteien aus dem Hintergrund

          Die Wahl in Georgien wurde trotz Corona nicht verschoben. Die Regierungspartei sah ihren Sieg in Gefahr. Sie wird informell von ihrem Gründer geführt. Doch der steht nicht auf den Kandidatenlisten – ebenso wenig wie der starke Mann der Opposition.

          Topmeldungen

          Angst vor Anschlägen: Ein Polizist bewacht am Freitag vor dem Freitagsgebet die Große Moschee in Paris.

          Lehren aus Nizza : Woher kommt dieser Hass?

          Mit Attentaten wie in Nizza versuchen Islamisten freiheitliche Gesellschaften in den „Clash of civilizations“ zu treiben. Welche Ursachen hat das – und was kann getan werden, um es zu verhindern?

          Wahl in Amerika : Die logische Entscheidung?

          John Aloszka und Jack Rowan kommen aus einem Wahlbezirk in Florida, der für die Wahl mitentscheidend sein könnte. Beide haben Joe Biden ihre Stimme gegeben. Beide mit Bauchschmerzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.