https://www.faz.net/-gqe-a1tdk

Quartalszahlen : Corona-Krise trifft Deutsche Bank weniger hart als befürchtet

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt Bild: Aders, Hannah

Deutschlands größtes Kreditinstitut bleibt im zweiten Quartal zumindest vor Steuern profitabel – trotz hoher Vorsorge für mögliche Kreditausfälle.

          4 Min.

          Die Deutsche Bank hat am Mittwoch mit einem Gewinn im zweiten Quartal überrascht. Obwohl Deutschlands größtes Kreditinstitut für drohende Kreditausfälle 761 Millionen Euro – mehr als die erforderliche Risikovorsorge im Gesamtjahr 2019 – an Kosten zurück stellen musste, erzielte es einen Quartalsgewinn von 158 Millionen Euro vor und 61 Millionen Euro nach Steuern. Analysten hatten von der Deutschen Bank einen Quartalsnettoverlust von 109 Millionen Euro erwartet und die Rückstellungen für mögliche Kreditausfälle mit 821 Millionen Euro vermutet. Nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen steht allerdings für die Aktionäre der Deutschen Bank ein Quartalsverlust von 77 Millionen Euro, wie das Kreditinstitut am Mittwochmorgen mitteilte.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wie bei den amerikanischen Wettbewerbern boomte auch bei der Deutschen Bank im zweiten Quartal das Kapitalmarktgeschäft. Das Investmentbanking lieferte, besonders beflügelt von einem starken Emissions- und Beratungsgeschäft mit neuen Anleihen, im zweiten Quartal 2020 einen Gewinnbeitrag von 956 Millionen Euro vor Steuern, mehr als viermal so viel wie im zweiten Quartal 2019.

          Dahinter verblassen die anderen Geschäftsfelder: Im Geschäft mit Unternehmen (Unternehmerbank) erreichte die Deutsche Bank nach einem Verlust im Vorjahresquartal diesmal einen Quartalsgewinn von 77 Millionen Euro, die Vermögensverwaltung (vor allem die Fondsgesellschaft DWS) lieferte 114 Millionen Euro Gewinn, 27 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Die größte Schwachstelle bleibt das Geschäft mit Privatkunden und kleinen Firmen, das wegen Umbaukosten und höherer Kreditrisikovorsorge wie im Vorjahresquartal einen Verlust lieferte, diesmal 241 Millionen Euro. 

          Kreditausfälle erwartet

          Der Vorstandsvorsitzende Christian Sewing zeigte sich sehr zufrieden. „Wir haben in einem schwierigen Umfeld unsere Erträge gesteigert und unsere Kosten weiter gesenkt und sind auf einem guten Weg, unsere Ziele zu erreichen. Wir konnten die höhere Risikovorsorge mehr als ausgleichen und profitabel bleiben.“ Zwar legten die Erträge im Konzern nur um 1 Prozent zu, in den seit Juli 2019 zur Kernbank definierten Geschäftsfeldern kletterten die Erlöse im Niedrigzinsumfeld überraschend um 6 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro. Dies lag allerdings vor allem an der Investmentbank, in der die Erträge um satte 46 Prozent zulegten.

          Dagegen stagnierten die Erlöse in der Unternehmerbank, im Privatkundengeschäft sanken sie trotz der Einführung von Negativzinsen für Neukunden sogar um 2 Prozent. In der Vermögensverwaltung, in der das verwaltete Kundenvermögen um 45 Milliarden auf  745 Milliarden Euro stieg, gingen die Erträge sogar um 8 Prozent zurück. Die Deutsche Bank begründete dies damit, dass auf einige Infrastrukturfonds nur jedes zweite Jahr Gebühren erhoben würden.

          Im Zentrum stehen allerdings derzeit die wegen der Corona-Krise zu erwartenden Kreditausfälle. Die höhere Risikovorsorge im zweiten Quartal liege an dem schlechteren volkswirtschaftlichen Ausblick und einigen Einzelfällen, hieß es am Mittwochmorgen von der Deutschen Bank. Nach dem ersten Quartal hatte Finanzvorstand James von Moltlke prognostiziert, die Deutsche Bank werde im ersten Halbjahr 2020 mehr für faule Kredite zurücklegen müssen als im zweiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Paläoklimatologie : Die Kapriolen des Erdklimas

          Auf unserem Planeten herrschten einst immer wieder extreme warme und kalte Phasen. Die Analyse von Meeressedimenten liefern Forschern nun ein lückenloses Bild des Klimas der letzten 66 Millionen Jahre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.