https://www.faz.net/-gqe-9zml3

Corona-Krise : Neuseeländer denken über Vier-Tage-Woche nach

  • Aktualisiert am

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern Bild: AFP

Wie soll die neuseeländische Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder auf die Beine kommen? Premierministerin Ardern ermuntert die Arbeitgeber, einen ungewöhnlichen Schritt zu gehen.

          1 Min.

          In Neuseeland rückt die Idee einer viertägigen Arbeitswoche zur Ankurbelung der durch die Corona-Krise schwer gebeutelten Wirtschaft in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Debatte. Auch Regierungschefin Jacinda Ardern findet die Idee gut und ermunterte die Arbeitgeber im Land, über die Einführung einer Vier-Tage-Woche und andere flexible Arbeitsmodelle nachzudenken.

          Viele Neuseeländer hätten ihr erzählt, dass sie mehr im eigenen Land reisen würden, wenn sie flexiblere Arbeitszeiten hätten, sagte Ardern nach einem Besuch in der Touristen-Hochburg Rotorua. „Ich höre viele Menschen, die vorschlagen, dass wir eine Vier-Tage-Arbeitswoche haben sollten“, sagte Ardern in einem informellen Live-Video auf Facebook.

          Die heimische Rechtsberatungsfirma Perpetual Guardian mit mehr als 200 Mitarbeitern hatte weltweit Aufsehen erregt, als sie 2018 die Vier-Tage-Woche bei sich einführte. Dieses Modell könne eine Lösung sein, um Neuseelands Wirtschaft nach der Corona-Pandemie bei der Erholung zu helfen, wurde Firmengründer Andrew Barnes am Mittwoch von Medien zitiert. Der Wechsel zur Vier-Tage-Woche habe seine Mitarbeiter glücklicher und produktiver gemacht und ihre mentale wie körperliche Gesundheit verbessert, schilderte der Geschäftsmann.

          Tourismus schwer getroffen

          Dies sei zwar letztlich eine Sache zwischen Arbeitgebern und Beschäftigten, hatte Premierministerin Ardern am Vortag in ihrem Video erklärt. Doch wolle sie die Arbeitgeber ermuntern, darüber nachzudenken, ob dies in ihrer Firma möglich wäre, da dies mit Sicherheit der Tourismus-Wirtschaft im ganzen Land helfen würde. Neuseelands Tourismus-Branche ist schwer von der Krise getroffen worden. Die Grenzen des Landes sind weiterhin geschlossen, während viele Neuseeländer ihren Gürtel enger schnallen.

          Die Regierung will die Wirtschaft des Landes mit Milliarden-Investitionen ankurbeln und Arbeitsplätze schaffen. Sie verabschiedete zu diesem Zweck kürzlich ihren „Rebuilding Together“ genannten Haushalt im Volumen von 50 Milliarden Neuseeland-Dollar (27 Milliarden Euro). Der Fokus liege auf Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen und Ausbildung, hieß es.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.