https://www.faz.net/-gqe-9xs9q

Corona-Krise : Cash für Amerika

Das Gebäude der amerikanischen Notenbank in Washington D.C. Bild: Reuters

Die amerikanische Notenbank reagiert in der Krise entschlossen und kündigt an, solange Anleihen zu kaufen, bis die Märkte sich beruhigen. Ob daraus neue Risiken entstehen, ist ungewiss. Aktuell hat die Fed jedoch keine Alternative.

          1 Min.

          Die amerikanische Notenbank Federal Reserve hat ihren „Whatever it takes“-Moment. Sie kündigte an, solange Anleihen zu kaufen, bis die Märkte sich beruhigen. Zudem setzt sie umfangreiche Kreditprogramme auf mit dem Ziel, Familien, Unternehmen und Kommunen finanziell über Wasser zu halten.

          Sie reagiert damit entschlossen auf eine besondere Krise, die klassischer Wirtschaftspolitik nicht zugänglich ist. Um die Ausbreitung der Pandemie zu bremsen, muss das wirtschaftliche Leben zum Stillstand kommen. Damit brechen überlebenswichtige Einkünfte weg, während weiter Rechnungen zu bezahlen sind.

          Die Leute und die Unternehmen brauchen schlicht Geld in der Tasche. Die Federal Reserve versucht mit ihren Hilfen, diese Liquidität sicher zu stellen. Es ist natürlich unklar, ob die verschiedenen Programme zur Geldversorgung die gewünschten Resultate bringen und ob sie nicht sogar mittelfristig neue Risiken produzieren. Das mögen aufgeweckte Ökonomen später gerne erforschen. Aktuell hat die Fed keine Alternative als massiv zu intervenieren. Amerika braucht Cash.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Weitere Themen

          Wie viel online soll es sein?

          Zukunft der Hauptversammlung : Wie viel online soll es sein?

          Was bleibt von der Online-Hauptversammlung, wenn die Pandemie vorüber geht? Die Sonderregelung läuft Ende des Jahres aus. Dann gilt wieder Präsenzpflicht, falls vorher kein neues Gesetz kommt.

          Topmeldungen

           Mallorca ist zum Hotspot geworden.

          Reisen in der Pandemie : So versichern Sie jetzt Ihren Urlaub

          Was tun, wenn das Reiseziel mitten in einem Risikogebiet liegt? In der Pandemie zahlt nicht jede Reiseversicherung. Worauf Urlauber in Corona-Zeiten und auch sonst achten müssen.
          Eine Impfgegnerin während einer Kundgebung der Initiative „Querdenken“ in Stuttgart (Archivfoto)

          Impfskeptiker und Populismus : „Sie misstrauen Eliten“

          Der Politikwissenschaftler Florian Stöckel erforscht Impfskepsis in Bezug auf Populismus und findet interessante Zusammenhänge. Ein Gespräch über Impfgegner, ihre Beweggründe und Unterschiede zwischen den Impfstoffen.
          Beatrix von Storch (rechts), stellvertretende AfD-Vorsitzende, Jair Bolsonaro, Präsident von Brasilien, und Sven von Storch, Ehemann von Beatrix, stehen im Präsidentenpalast zusammen.

          AfD-Vize in Brasilien : Bolsonaro hat Beatrix von Storch empfangen

          Die AfD sucht im Ausland nach Verbündeten. In Brasilien traf die Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch nun den rechtspopulistischen Präsidenten Jair Bolsonaro. Nicht jedem gefällt der Besuch der Deutschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.