https://www.faz.net/-gqe-a4je8

Anstieg der Corona-Infektionen : Die Deutschen hamstern wieder

Leere Supermarktregale: Diese Szene aus dem März könnte sich bald wiederholen. Bild: dpa

Die Corona-Warnungen wirken – zum Teil aber anders als von der Politik erwünscht. In den Supermärkten ist vor allem ein Produkt wieder sehr gefragt.

          3 Min.

          Die Bürger sollten wann immer möglich zuhause bleiben, ein Lockdown rücke von Tag zu Tag näher: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) haben zuletzt verbal schwere Geschütze aufgefahren, um die Deutschen zu mehr Vorsicht im Umgang mit dem Coronavirus zu bewegen. Nun zeigt sich: Die immer drastischeren Mahnungen verfehlen ihre Wirkung nicht. Die Menschen ändern tatsächlich ihr Verhalten – allerdings zum Teil auch in einer Weise, die politisch weniger erwünscht ist.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Stefanie Diemand

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Unter dem Stichwort #Klopapier machten am Wochenende in sozialen Netzwerken wie dem Kurznachrichtendienst Twitter Fotos aus Supermärkten die Runde, in denen sich die Regale schon wieder auffällig leeren. Ähnlich wie im Frühjahr greifen die Verbraucher offenbar vor allem bei Toilettenpapier, Nudeln und Konserven wieder in größeren Mengen zu als üblich. Zumindest in einigen Filialen gebe es wieder eine leicht erhöhte Nachfrage, berichten die Discounter Lidl und Aldi Süd. Nach Angaben von Lidl sind bisher hauptsächlich Hygieneprodukte betroffen. Eine Edeka-Filiale aus der Bodensee-Region veröffentlichte auf Twitter ein Video mit ihren letzten Toilettenpapier-Packungen und schrieb dazu: „Nicht schon wieder, bitte haushaltsübliche Mengen“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.