https://www.faz.net/-gqe-9yqfx

Staatsverschuldung : Das italienische Dilemma

Piazza Navona in Rom: Die ökonomischen Verheerungen der Corona-Krise werden viele Länder hart treffen, vor allem aber Italien. Bild: AFP

Die Corona-Krise verschärft die Debatte um die Nachhaltigkeit der italienischen Staatsverschuldung. Auf lange Sicht gibt es nur eine gute Lösung.

          9 Min.

          Die ökonomischen Verheerungen der Corona-Krise werden viele Länder hart treffen, vor allem aber Italien. Nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds könnte die italienische Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um rund 10 Prozent einbrechen und selbst unter der Annahme einer kräftigen wirtschaftlichen Erholung im kommenden Jahr bliebe das Land wirtschaftlich schwer getroffen. Die hohe Staatsverschuldung weckt nicht nur an den internationalen Kapitalmärkten die Sorge, Italien könne mit der Finanzierung der wirtschaftlichen Kosten der laufenden Krise überfordert sein.

          Das Mitte März von der Europäischen Zentralbank beschlossene neue Anleihekaufprogramm gestattet zwar den Ankauf großer Bestände italienischer Staatsanleihen; es trägt aber nur unvollkommen zur Beruhigung der Kapitalmärkte bei. In den Beratungen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union in Brüssel geht es um die Frage, wie wirtschaftlich fragilen Ländern und hier nicht zuletzt Italien am besten geholfen werden kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auch im Alter sollte man sich mit seinen Finanzen beschäftigen.

          Vermögensverwaltung im Alter : Was ist schon eine Million?

          Wer in den Ruhestand geht, will die Finanzplanung abgeschlossen haben. Die Praxis sieht anders aus. Ruhe in der Rente erfordert die Auseinandersetzung mit der Anlagestrategie.