https://www.faz.net/-gqe-9xs7p

Mangelware : Jägermeister liefert Alkohol für Desinfektionsmittel

Bild: dpa

Bei Herstellern von Desinfektionsmitteln wird Ethanol knapp: Einige Spirituosenhersteller wie Jägermeister und Diageo helfen. Die Bremer Beck’s-Brauerei produziert Desinfektionsmittel gleich selbst.

          1 Min.

          Weil Ethanol zur Herstellung von Desinfektionsmitteln knapp wird, suchen die Produzenten nach zusätzlichen Bezugsquellen. Dabei sind auch die Spirituosenhersteller gefragt: Das Familienunternehmen Jägermeister stellt der Apotheke des Klinikums Braunschweig aus seinen Lager-Beständen 50000 Liter Alkohol zur Verfügung. Der Alkohol soll mit Unterstützung der Feuerwehr Braunschweig zur Apotheke des Städtischen Klinikums Braunschweig gebracht werden, heißt es in einer Mitteilung der Klinik. „Wir haben verstanden, dass es an der Stelle offensichtlich einen hohen Bedarf gibt“, sagt der Jägermeister-Mehrheitseigentümer Florian Rehm.

          Tillmann Neuscheler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auch im Ausland zeigen sich Spirituosenhersteller hilfsbereit: In Großbritannien spendet der Spirituosen-Konzern Diageo – bekannt für seine Marken Johnnie Walker, Smirnoff und Guinness-Bier – sogar zwei Millionen Liter reinen Alkohol für die Herstellung von Desinfektionsmitteln. Jeweils 500.000 Liter sollen Großbritannien/Irland, die Vereinigten Staaten und Indien bekommen. Italien und Australien bekommen jeweils 100.000 Liter, zudem bekommen auch Kenia und Brasilien größere Mengen Alkohol, wie das Unternehmen mitteilt. In Frankreich stellt Pernod Ricard 70000 Liter reinen Alkohol zu Verfügung. In Puerto Rico hilft der Rumbrenner Bacardi. Über eine halbe Million Flaschen Desinfektionsmittel werden an Gemeinden und gemeinnützige Organisationen geliefert.

          Andere Unternehmen tun ebenfalls, was sie können: Die Bremer Beck’s Brauerei produziert selbst Desinfektionsmittel, teilte der weltgrößte Braukonzern AB Inbev mit, zu dem die Beck’s Brauerei seit dem Jahr 2004 gehört. Zum Einsatz komme dabei auch der überschüssige Alkohol aus der Entalkoholisierung der alkoholfreien Biere wie Beck‘s Blue und Jupiler 0,0. „Die Umstellung vom Brauen mit Hopfen und Gerste auf die Herstellung von Desinfektionsmitteln und Handdesinfektionsmitteln war eine Herausforderung, der wir uns aber angesichts der aktuellen Situation gerne gestellt haben“, sagt Jason Warner, Europa-Chef von AB Inbev.

          Der Chemiekonzern BASF hatte am Montag erste Kliniken mit Desinfektionsmittel beliefert. Für die Herstellung hatte die BASF eine Ausnahmegenehmigung des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums erhalten. Der Kosmetik-Konzern Beiersdorf hat schon vergangenen Woche angekündigt, ab sofort Desinfektionsmittel zu produzieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.
          Angehörige des sechs Jahre alten Eitans betreten am Donnerstag das Familiengericht in Tel Aviv.

          Nach Seilbahn-Unglück : Eitan bleibt vorerst in Israel

          Der Sorgerechtsstreit um den einzigen Überlebenden des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore dauert an, es wird sogar wegen Entführung ermittelt. Nun hat ein Familiengericht in Tel Aviv eine vorläufige Entscheidung getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.