https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/corona-jaegermeister-liefert-alkohol-fuer-desinfektionsmittel-16692757.html

Mangelware : Jägermeister liefert Alkohol für Desinfektionsmittel

Bild: dpa

Bei Herstellern von Desinfektionsmitteln wird Ethanol knapp: Einige Spirituosenhersteller wie Jägermeister und Diageo helfen. Die Bremer Beck’s-Brauerei produziert Desinfektionsmittel gleich selbst.

          1 Min.

          Weil Ethanol zur Herstellung von Desinfektionsmitteln knapp wird, suchen die Produzenten nach zusätzlichen Bezugsquellen. Dabei sind auch die Spirituosenhersteller gefragt: Das Familienunternehmen Jägermeister stellt der Apotheke des Klinikums Braunschweig aus seinen Lager-Beständen 50000 Liter Alkohol zur Verfügung. Der Alkohol soll mit Unterstützung der Feuerwehr Braunschweig zur Apotheke des Städtischen Klinikums Braunschweig gebracht werden, heißt es in einer Mitteilung der Klinik. „Wir haben verstanden, dass es an der Stelle offensichtlich einen hohen Bedarf gibt“, sagt der Jägermeister-Mehrheitseigentümer Florian Rehm.

          Tillmann Neuscheler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auch im Ausland zeigen sich Spirituosenhersteller hilfsbereit: In Großbritannien spendet der Spirituosen-Konzern Diageo – bekannt für seine Marken Johnnie Walker, Smirnoff und Guinness-Bier – sogar zwei Millionen Liter reinen Alkohol für die Herstellung von Desinfektionsmitteln. Jeweils 500.000 Liter sollen Großbritannien/Irland, die Vereinigten Staaten und Indien bekommen. Italien und Australien bekommen jeweils 100.000 Liter, zudem bekommen auch Kenia und Brasilien größere Mengen Alkohol, wie das Unternehmen mitteilt. In Frankreich stellt Pernod Ricard 70000 Liter reinen Alkohol zu Verfügung. In Puerto Rico hilft der Rumbrenner Bacardi. Über eine halbe Million Flaschen Desinfektionsmittel werden an Gemeinden und gemeinnützige Organisationen geliefert.

          Andere Unternehmen tun ebenfalls, was sie können: Die Bremer Beck’s Brauerei produziert selbst Desinfektionsmittel, teilte der weltgrößte Braukonzern AB Inbev mit, zu dem die Beck’s Brauerei seit dem Jahr 2004 gehört. Zum Einsatz komme dabei auch der überschüssige Alkohol aus der Entalkoholisierung der alkoholfreien Biere wie Beck‘s Blue und Jupiler 0,0. „Die Umstellung vom Brauen mit Hopfen und Gerste auf die Herstellung von Desinfektionsmitteln und Handdesinfektionsmitteln war eine Herausforderung, der wir uns aber angesichts der aktuellen Situation gerne gestellt haben“, sagt Jason Warner, Europa-Chef von AB Inbev.

          Der Chemiekonzern BASF hatte am Montag erste Kliniken mit Desinfektionsmittel beliefert. Für die Herstellung hatte die BASF eine Ausnahmegenehmigung des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums erhalten. Der Kosmetik-Konzern Beiersdorf hat schon vergangenen Woche angekündigt, ab sofort Desinfektionsmittel zu produzieren.

          Weitere Themen

          Ordnungspolitik für morgen

          FAZ Plus Artikel: Soziale Marktwirtschaft : Ordnungspolitik für morgen

          Wirtschaftliche Freiheit braucht Regeln. Die Anforderungen an eine gute Wettbewerbsordnung ändern sich, neue Fragestellungen werfen die Tech-Giganten, der Klimaschutz und geopolitische Konflikte auf. Wo Reformen ansetzen sollten. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.