https://www.faz.net/-gqe-9xkg5

Milliardenhilfe aus Paris : „Es gibt auch einen Wirtschafts- und Finanzkrieg“

  • Aktualisiert am

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire findet drastische Worte. Bild: AFP

Frankreichs Präsident verkündet eine Ausgangssperre. Sein Finanzminister teilt neue Maßnahmen für die Wirtschaft mit.

          1 Min.

          Im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie wird Frankreich Unternehmen und Beschäftigte mit zusammen 45 Milliarden Euro unterstützen. „Es gibt einen Krieg gegen das Coronavirus und auch einen Wirtschafts- und Finanzkrieg“, erklärte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire über den Kurznachrichtendienst Twitter.

          Staatschef Emmanuel Macron hatte am Montagabend für Frankreich eine Ausgangssperre ankündigt. Diese soll am Dienstagmittag beginnen.

          Macron hatte ebenfalls von einem „Krieg“ gesprochen und versprochen, dass sich kein Unternehmen Sorgen mache solle, aufgrund der neuen Sperr-Maßnahmen in Bankrott zu gehen. Miete oder Gas- und Stromkosten sollen für mittelständische Unternehmen ausgesetzt werden, falls sie finanziell straucheln.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Auge in Auge mit den „Gelbwesten“: eine französische Polizistin im April 2019 in Paris

          Sorge in Frankreich : Das zerrüttete Verhältnis von Polizei und Presse

          Polizisten und Journalisten stehen sich in Frankreich fremd gegenüber, die Pressefreiheit ist in Gefahr. Deshalb suchte die Regierung den Rat einer unabhängigen Kommission. Unsere Korrespondentin war Teil davon.

          EM-Spektakel gegen Portugal : Rückkehr der deutschen Flügelzange

          Viele zweifelten an Taktik und Aufstellung von Joachim Löw. Doch beim 4:2 gegen Portugal zeigt die DFB-Elf mitreißenden Fußball. Dass der Plan des Bundestrainers aufgeht, liegt vor allem an einem ungleichen Duo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.