https://www.faz.net/-gqe-a8182

Studie : Novavax-Impfstoff zeigt in Studie Wirksamkeit von 89 Prozent

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Ein Impfstoff-Kandidat des amerikanischen Herstellers Novavax zeigt laut vorläufigen Ergebnissen hohe Wirksamkeit. Die Aktien des Unternehmens stiegen nach Veröffentlichung der Daten um mehr als 30 Prozent.

          2 Min.

          Das amerikanische Biotechunternehmen Novavax hat in einer ersten Zwischenbilanz positive Studienergebnisse mit seinem Covid-19-Impfstoff veröffentlicht. In einer Studie im Vereinigten Königreich habe das Vakzin eine Wirksamkeit von 89,3 Prozent gezeigt, teile Novavax in der Nacht zu Freitag mit. Nach ersten Analysen habe der Impfstoff fast dieselbe Wirksamkeit bei der ansteckenderen britischen Virus-Varianten. Die Phase-III-Studie in Großbritannien, an der 15.000 Menschen zwischen 18 und 84 Jahren teilnahmen, solle Grundlage für das Zulassungsverfahren in Großbritannien, der EU und anderen Staaten werden. Da es sich aber um Zwischenergebnisse handele, werde es noch zwei bis drei Monate dauern, bis Zulassungsanträge gestellt werden könnten.

          Die Aktien von Novavax stiegen nach Veröffentlichung der Daten im amerikanischen Handel um 34 Prozent. Das Management erklärte, man befinde sich in Gesprächen mit der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA, ob die Studiendaten aus Großbritannien und aus einer anderen Untersuchung in Südafrika, wo der Impfstoff eine Wirksamkeit von 60 Prozent zeigte, für einen Antrag auf Notfallgenehmigung reichten. Eine Studie mit 30.000 Teilnehmern in den Vereinigten Staaten und Mexiko, die im Dezember begann, läuft gegenwärtig noch. Die EU-Kommission hat mit Novavax Sondierungsgespräche über den Erwerb von bis zu 200 Millionen Impfdosen abgeschlossen.

          John Moore, Professor für Mikrobiologie und Immunologie am Weill Cornell Medical College in New York, sieht die britischen Studiendaten von Novavax als vergleichbar mit den Ergebnissen von Biontech/Pfizer und Moderna an. Deren Covid-19-Impfstoffe sind bereits zugelassen und zeigten in Studien eine Wirksamkeit von 95 beziehungsweise gut 94 Prozent. Statistisch mache das aus seiner Sicht keinen Unterschied. „Der Impfstoff funktioniert grundsätzlich gut bei dem in Großbritannien vorherrschenden Stamm, was bedeutet, dass er in den Vereinigten Staaten wahrscheinlich gleich wirksam ist“, urteilte Moore.

          Die Zwischenanalyse der britischen Studie von Novavax basiert auf 62 Infektionen unter den Studienteilnehmern. Davon traten 56 in der Gruppe auf, die ein Placebo erhielt, und sechs in der geimpften Gruppe. Mehr als 50 Prozent hatten sich mit der ansteckenderen britischen Variante infiziert.

          Amesh Adalja, Experte für Infektionskrankheiten beim Johns Hopkins Center for Health Security, sagte, er sorge sich, dass man sich zur sehr auf die schwächere Wirksamkeit in Südafrika konzentrieren werde. „Wir sind verwöhnt durch die Daten von Moderna und Pfizer. Ich weiß, dass die Leute alarmiert sein werden, aber eine Wirksamkeit von 60 Prozent gegenüber der neuen Variante ist akzeptabel“, sagte er und wies darauf hin, dass die FDA einen Mindestwert von 50 Prozent für eine mögliche Zulassung festgelegt hatte.

          NOVAVAX INC. DL-,01

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          In Großbritannien wurde die Nachricht als große Erfolgsmeldung wahrgenommen. Premierminister Boris Johnson twitterte: „Gute Nachrichten, dass der Novavax-Impfstoff sich als effektiv herausgestellt hat.„ Die britische Zulassungsbehörde werde das Vakzin prüfen. Großbritannien habe 60 Millionen des Präparats vorbestellt. Gesundheitsminister Matt Hancock bezeichnete die Neuigkeiten als “eine weitere großartige britische Impfstoff-Erfolgsstory“.

          Bild: dpa

          Weitere Themen

          Patentschutz könnte ausgesetzt werden Video-Seite öffnen

          Corona-Impfstoffe : Patentschutz könnte ausgesetzt werden

          Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat sich die US-Regierung für eine vorübergehende Aussetzung des Patentschutzes für Impfstoffe ausgesprochen. Die EU ist offen für entsprechende Gespräche.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden (Archivbild)

          Corona-Vakzine : Bidens Kehrtwende bei den Impf-Patenten

          Amerikas Präsident Joe Biden ist nun doch dafür, den Patentschutz bei Corona-Impfstoffen zu lockern. Ärmere Länder, in denen das Geld knapp ist, könnten so billigere Alternativen produzieren.
          Die frisch renovierte Carlebach-Synagoge im Lübecker Stadtteil St. Annen.

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.