https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/corona-impfstoff-griechenland-will-gemeinsamen-kauf-von-patenten-16713753.html

Europäische Union : Griechenland will gemeinsamen Kauf von Patenten

Kyriakos Mitsotakis ist seit dem 8. Juli 2019 griechischer Ministerpräsident. Bild: AP

Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis schlägt vor, dass die europäischen Länder gemeinsam die Patente von Impfstoffen und Schnelltests für den Coronavirus erwerben.

          1 Min.

          In der Diskussion über den Umgang mit der Viruskrise schlägt Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis vor, dass die Europäer gemeinsam die Patente für neue Impfstoffe und Schnelltests aufkaufen und damit eine möglichst schnelle Verbreitung der Mittel gegen das Coronavirus fördern. Mitsotakis hat eigens einen Vertreter Griechenlands für die Diskussion der Themen rund um das Coronavirus ernannt, den Londoner Wirtschaftsprofessor Ilias Mosialos.

          Tobias Piller
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dieser wünscht sich nun, mit Unterstützung des griechischen Regierungschefs, dass die Europäer sofort Patente für Schnelltest auf Coronavirus kaufen. Bisher unterstützten die amerikanische und die britische Regierung die Entwicklungsarbeit von Pharmaunternehmen für Schnelltests und hätten damit auch Vorrechte für den schnelleren Erhalt des Tests erworben, argumentiert Mosialos. Doch damit würden Länder wie Spanien und Italien zurückbleiben, wo Coronatests dringend gebraucht würden.

          Impfstoffe als öffentliche Güter

          Wenn die Patente für Tests und Impfstoffe gekauft würden, wäre es möglich, die Produktion an vielen Standorten zu organisieren, und damit eine breite Verteilung zu ermöglichen, sagt Mosialos. Von staatlichen oder europäischen Institutionen erworbene Tests und Impfstoffe würden damit zu „öffentlichen Gütern“, die ohne zusätzliche Kosten weitergegeben werden könnten, lautet die Schlussfolgerung des griechischen Fachmanns.

          Gegen das Coronavirus würden derzeit mindestens 20 Impfstoffe entwickelt, viele davon subventioniert von einzelnen Regierungen oder wohltätigen Organisationen, sagt der griechische Ministerpräsident gegenüber der F.A.Z. „Idealerweise sollten solche Impfstoffe, sobald ihre Wirksamkeit erwiesen ist, möglichst schnell und gerecht verbreitet werden, und zu vernünftigen Kosten“, sagt Mitsotakis. Es sei schwierig und dennoch vordringlich, das Problem der möglichst schnellen Verbreitung von Impfstoffen zu lösen.

          „Gegenüber dieser Herausforderung könnten die europäischen Regierungen die Hersteller von Impfstoffen belohnen, indem sie ihre Patente zu vernünftigen Preisen abkaufen“, sagt der griechische Ministerpräsident. Wenn dieses Prinzip richtig angewandt werde, gebe es weiterhin Anreiz für Forschung und Entwicklung in den Pharmaunternehmen. Zugleich erzeuge man gegenüber Europas Bürgern das Gefühl, dass Gelder der Steuerzahler sinnvoll ausgegeben würden.

          Weitere Themen

          Kraftfahrtbundesamt teilt Daten

          F.A.Z. exklusiv : Kraftfahrtbundesamt teilt Daten

          Die Behörde sitzt auf einen großen Datenschatz von 68 Millionen Fahrzeugen. Den will sie jetzt der Forschung zur Verfügung stellen, um zum digitalen Fortschritt beizutragen.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Hört auf diese Frau

          Börsenexpertin Anja Kohl fährt die sozialpolitischen Krallen aus. Bei Frank Plasberg erteilt sie Lektionen zu Preissteigerungen, mit denen anwesende Abgeordnete eigentlich etwas anfangen könnten. Wenn sie sich nicht an überholte Konzepte klammerten.
          Freude pur mit Plattenhardt (l.): Hertha BSC Berlin bleibt in der Bundesliga

          Bundesliga-Relegation : Plattenhardt rettet Hertha

          Der Berliner Linksverteidiger bereitet das 1:0 vor und erzielt den entscheidenden zweiten Treffer. Hertha bleibt in der Bundesliga, die Mission von Trainer Magath „ist jetzt beendet“. Der HSV muss in sein fünftes Zweitligajahr.
          Fast unbeschwerter Frühling: Menschen sitzen in Berlin bei einem Straßenfest an Biertischen vor dem Brandenburger Tor.

          Keine Panik : Fachärzte warnen vor Aufregung wegen Affenpocken

          Eine Affenpocken-Epidemie werde es in Deutschland kaum geben, sagen Experten, die sich mit Erregern auskennen. Der Verbreitungsweg sei ein anderer als bei Corona, und die erhöhte Wachsamkeit werde ein übriges tun.
          Eine Trage steht in der Hinrichtungskammer eines Gefängnisses im US-Bundesstaat Oklahoma.

          In 18 Ländern : 2021 gab es wieder mehr Hinrichtungen weltweit

          Iran und Saudi-Arabien gehören zu den Ländern die vergangenes Jahr deutlich mehr Häftlinge getötet haben. In den USA ging die Zahl zurück. In die insgesamt 579 Fälle nicht einberechnen konnte Amnesty International eine vermutlich vierstellige Dunkelziffer aus China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement