https://www.faz.net/-gqe-a5zbd
Bildbeschreibung einblenden

Corona und Strukturwandel : Muss der Staat wirklich alles retten?

Currywurst und Pommes vor einem Foodtruck in Hamburg. Bild: dpa

Corona verändert die Wirtschaft. Und zwar auf Dauer. Doch Deutschland konserviert das Alte.

          4 Min.

          Wie sehr Corona die Wirtschaft verändert, das merkt man manchmal an den Kleinigkeiten. An den Foodtrucks zum Beispiel. In den vergangenen Jahren haben sie oft Büroarbeiter in den Städten mit Abwechslung vom täglichen Kantinen-Einerlei versorgt.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Plötzlich aber stehen sie nicht mehr neben den schicken Hochhäusern der Innenstadt, sie fahren auch nicht mehr zu den gesichtslosen Bürobauten in den Gewerbegebieten. Denn dort gibt es kaum noch jemanden, der mittags Hunger hat.

          Stattdessen fährt der eine oder andere Koch plötzlich die Dörfer im Umland an, stellt sich auf den Marktplatz und macht dort ungefähr so viel Geschäft wie vorher in der Innenstadt. Er versorgt seine Kundschaft jetzt eben dort, wo sie ihr Homeoffice hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.