https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/corona-hilfen-kommen-die-hilfen-zu-spaet-17081980.html

Corona-Hilfen : Kommen die Hilfen zu spät?

Milliarden über Milliarden gibt Deutschland für die Corona-Hilfen aus. Bild: dpa

Die Novemberhilfen fließen. Allerdings bekommen Unternehmer erstmal nur Abschlagzahlungen. Den Ländern sind die zu gering – das Wirtschaftsministerium schießt zurück.

          3 Min.

          Das Bundeswirtschaftsministerium wehrt sich gegen Vorwürfe aus den Ländern und von Seiten der Opposition, dass die sogenannten Novemberhilfen zu spät ausgezahlt würden und die Abschläge zu niedrig seien. Mit Blick auf frühere Verhandlungen mit den Ländern sagte eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU): „Alle Ankündigungen wurden exakt so umgesetzt. Wir haben hart daran gearbeitet und Wort gehalten.“ Die Antragstellung laufe wie geplant seit vergangenem Mittwoch, die Abschlagszahlungen würden seit Freitag überwiesen.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Bisher seien fast 86000 Hilfsanträge eingegangen, davon 27000 Direktanträge von Soloselbständigen und 59000 über „prüfende Dritte“, etwa Steuerberater. Bei 90 Prozent der Direktanträge seien die Abschlagszahlungen bereits veranlasst worden, in der anderen Kategorie gelte das für 75 Prozent. „Diese Zahlen sind der eindeutige Beleg dafür, dass die Gelder schnell und unbürokratisch ausgezahlt werden“, sagte die Sprecherin.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.

          Neue Luxusmodelle : Mercedes will nach oben

          Luxus läuft: Maybach flirtet mit dem Laufsteg und kreiert ein Haute Voiture. Doch die Spitze der neuen Bewegung soll ein elektrischer AMG wie von einem anderen Stern erobern.
          Fast fertig und niemand will sie haben: Die „Global One“ der MV Werften in Wismar

          Werft in der Krise : Kreuzfahrtschiff – oder Schrott?

          Die „Global One“ der MV Werften in Wismar ist fast fertig gebaut. Jetzt ist der einzige ernsthafte Interessent abgesprungen. Für die Beschäftigten zerbirst damit eine Hoffnung.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement