https://www.faz.net/-gqe-a64jg

Corona-Hilfen : Kommen die Hilfen zu spät?

Milliarden über Milliarden gibt Deutschland für die Corona-Hilfen aus. Bild: dpa

Die Novemberhilfen fließen. Allerdings bekommen Unternehmer erstmal nur Abschlagzahlungen. Den Ländern sind die zu gering – das Wirtschaftsministerium schießt zurück.

          3 Min.

          Das Bundeswirtschaftsministerium wehrt sich gegen Vorwürfe aus den Ländern und von Seiten der Opposition, dass die sogenannten Novemberhilfen zu spät ausgezahlt würden und die Abschläge zu niedrig seien. Mit Blick auf frühere Verhandlungen mit den Ländern sagte eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU): „Alle Ankündigungen wurden exakt so umgesetzt. Wir haben hart daran gearbeitet und Wort gehalten.“ Die Antragstellung laufe wie geplant seit vergangenem Mittwoch, die Abschlagszahlungen würden seit Freitag überwiesen.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Bisher seien fast 86000 Hilfsanträge eingegangen, davon 27000 Direktanträge von Soloselbständigen und 59000 über „prüfende Dritte“, etwa Steuerberater. Bei 90 Prozent der Direktanträge seien die Abschlagszahlungen bereits veranlasst worden, in der anderen Kategorie gelte das für 75 Prozent. „Diese Zahlen sind der eindeutige Beleg dafür, dass die Gelder schnell und unbürokratisch ausgezahlt werden“, sagte die Sprecherin.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.