https://www.faz.net/-gqe-a635m

Corona-Hilfen : Dorint-Hotels reichen Verfassungsbeschwerde ein

Nordrhein-Westfalen, Köln: Der Schriftzug auf dem Dach des Dorint Hotels an der Messe. Bild: dpa

Die Kette der Dorint-Hotels beklagt ungenügende Hilfen im Lockdown und zieht damit vor das Bundesverfassungsgericht.

          1 Min.

          Der Streit um Hotelschließungen für Touristen im November und Dezember wird zum Fall für das Bundesverfassungsgericht. Die Hotelkette Dorint hat eine Verfassungsbeschwerde mit sechs Hauptanträgen und zwei Eilanträgen eingereicht, teilte das Unternehmen mit. Dirk Iserlohe, Chef der Dorint-Muttergesellschaft Honestis, nimmt weniger an den Betriebseinschränkungen an sich Anstoß, sondern an der aus seiner Sicht ungenügenden Ausgestaltung der Novemberhilfe des Bundes. Die sei „nicht zeitgerecht ausgezahlt“ worden und böte keine gesicherte Entschädigung.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Betriebe müssten für Sonderopfer, die durchaus für die Gesundheit der Gemeinschaft gefordert werden können, entschädigt werden, sagt Iserlohe. Doch in den Vollzugshinweisen des Bundeswirtschaftsministeriums zu den Novemberhilfen stehe, es bestehe „kein Rechtsanspruch auf Gewährung der Billigkeitsleistung“. Nicht zum ersten Mal klagt Iserlohe in der Pandemie. Vergeblich begehrte er gegen ein Beherbergungsverbot in Sachsen-Anhalt auf. Seine Klage wurde dort mit dem Verweis abgewiesen, dass auf Schließungen Entschädigungen folgen sollen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer ist Amanda Gorman? : Mit Lyrik in die Welt getreten

          Eine Klasse für sich: Warum der Auftritt der amerikanischen Dichterin Amanda Gorman bei der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten in Washington die Welt bewegt.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.