https://www.faz.net/-gqe-a7fe0

Unternehmen vor dem Aus : 16 Millionen Verlust – 10.000 Euro Hilfe

Stillstand und Leere: Ein Einkaufzentrum in einer Innenstadt. Bild: dpa

Corona-Hilfe nur für Betriebe, die ihre Verluste nachweisen können: Das hat zuletzt viel Unmut erregt. Jetzt gibt es neue Details. Doch für viele Unternehmen könnte die Hilfe zu spät kommen.

          4 Min.

          Uns steht das Wasser bis zum Hals.“ Das ist das Erste, was Maja Panvini am Telefon sagt. Panvini ist Friseurin, seit zehn Jahren leitet sie einen Salon mit zwei Angestellten im hessischen Darmstadt. Das Geschäft lief immer gut, doch jetzt steht sie kurz vor dem Aufgeben. Seit die Friseure Mitte Dezember wieder schließen mussten, lebt sie von ihren Rücklagen. Von den versprochenen staatlichen Hilfen habe sie noch nichts gesehen. Die Beantragung sei so kompliziert, dass nicht mal ihr Steuerberater durchblicke. Und dieser koste auch wieder Geld, das sie eigentlich nicht habe. „Sollte ich erst im März Hilfe bekommen, dann könnte ich sie auch gleich dem Insolvenzverwalter geben“, sagt die 39 Jahre alte Unternehmerin.

          Stefanie Diemand

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Bald ein Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie ist der Frust im Unternehmerlager groß. Zwar tragen die allermeisten die Beschränkungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus weiter mit. Doch wie die Politik die wirtschaftlichen Folgen abfedert, ruft viel Unmut hervor. Schnell und unbürokratisch lautete das Versprechen, doch davon ist nun wenig zu spüren. Immer neue Detailregelungen verkomplizieren die Anträge und verzögern die Auszahlung der bereitgestellten Milliarden – zuletzt etwa die Neuerung, dass es Überbrückungshilfe II nur für ungedeckte Fixkosten gibt, also nur für Unternehmen, die einen Verlust nachweisen können. „Die nur schleppende Auszahlung der bisherigen Corona-Hilfen gefährdet massiv die Existenz von Unternehmen und Arbeitsplätzen“, kritisiert der CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach. „Wir haben Ärger ohne Ende.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.