https://www.faz.net/-gqe-a7fe0

Unternehmen vor dem Aus : 16 Millionen Verlust – 10.000 Euro Hilfe

Stillstand und Leere: Ein Einkaufzentrum in einer Innenstadt. Bild: dpa

Corona-Hilfe nur für Betriebe, die ihre Verluste nachweisen können: Das hat zuletzt viel Unmut erregt. Jetzt gibt es neue Details. Doch für viele Unternehmen könnte die Hilfe zu spät kommen.

          4 Min.

          Uns steht das Wasser bis zum Hals.“ Das ist das Erste, was Maja Panvini am Telefon sagt. Panvini ist Friseurin, seit zehn Jahren leitet sie einen Salon mit zwei Angestellten im hessischen Darmstadt. Das Geschäft lief immer gut, doch jetzt steht sie kurz vor dem Aufgeben. Seit die Friseure Mitte Dezember wieder schließen mussten, lebt sie von ihren Rücklagen. Von den versprochenen staatlichen Hilfen habe sie noch nichts gesehen. Die Beantragung sei so kompliziert, dass nicht mal ihr Steuerberater durchblicke. Und dieser koste auch wieder Geld, das sie eigentlich nicht habe. „Sollte ich erst im März Hilfe bekommen, dann könnte ich sie auch gleich dem Insolvenzverwalter geben“, sagt die 39 Jahre alte Unternehmerin.

          Stefanie Diemand
          Redakteurin in der Wirtschaft.
          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Bald ein Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie ist der Frust im Unternehmerlager groß. Zwar tragen die allermeisten die Beschränkungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus weiter mit. Doch wie die Politik die wirtschaftlichen Folgen abfedert, ruft viel Unmut hervor. Schnell und unbürokratisch lautete das Versprechen, doch davon ist nun wenig zu spüren. Immer neue Detailregelungen verkomplizieren die Anträge und verzögern die Auszahlung der bereitgestellten Milliarden – zuletzt etwa die Neuerung, dass es Überbrückungshilfe II nur für ungedeckte Fixkosten gibt, also nur für Unternehmen, die einen Verlust nachweisen können. „Die nur schleppende Auszahlung der bisherigen Corona-Hilfen gefährdet massiv die Existenz von Unternehmen und Arbeitsplätzen“, kritisiert der CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach. „Wir haben Ärger ohne Ende.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.