https://www.faz.net/-gqe-a0uoi

Leben mit der Pandemie : Wie Corona die Zeit anhält und den Kapitalismus erschüttert

  • -Aktualisiert am

Das weiße Kaninchen aus „Alice im Wunderland“ Bild: mauritius images / Eclecticclick

Die Wirtschaft lebt von ihren Hoffnungen auf die Zukunft. Doch was, wenn die Zeit aus dem Takt gerät? Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Der Kapitalismus ist auf die Zukunft ausgerichtet. Egal ob Investitionen, Innovationsprozesse, die Aufnahme von Krediten oder der Konsum – entschieden wird immer durch die Linse einer erwarteten und zugleich als offen wahrgenommenen Zukunft.

          Die Corona-Krise hat diese zeitliche Ordnung des Wirtschaftssystems ins Wanken gebracht. Zumindest kurzzeitig. Einreisesperren und Regeln zur Distanzwahrung haben die selbstverständlichsten Erwartungen von Unternehmen, Arbeitnehmern und Konsumenten weggefegt. Reisen? Ins Kino gehen? Zum Arbeitsplatz kommen? Plötzlich ging nichts mehr davon. Stabiles Wirtschaftswachstum von 1,1 Prozent, wie die Bundesregierung am Anfang des Jahres prognostiziert hatte? Sicher nicht!

          Was uns an dieser Krise so bestürzt, ist die Erschütterung der Zeitordnung, auf der unser Wirtschaftssystem und letztlich unsere Gesellschaft aufbaut. Wirtschaftliche Entscheidungen sind immer riskant, weil die Zukunft offen ist. Doch Vorhersagen und Prognosen schaffen in der Regel die notwendige Beruhigung, dass die Zukunft zumindest nicht völlig willkürlich hereinbricht. Wir glauben, die Zukunft zumindest so weit zu erkennen, dass wir vernünftig entscheiden können. Manchmal geht das gut aus, manchmal nicht. Doch insgesamt erzeugen die Akteure so die Dynamik des Wirtschaftssystems.

          Wir suchen Antworten in der Vergangenheit – vergebens

          Die Corona-Pandemie hat dies in Frage gestellt. Sie hat eine überbordende Ungewissheit erzeugt. Die vielbemühte Metapher des „Auf-Sicht-Fahrens“ ist ja eigentlich keine geographische, sondern eine zeitliche Metapher. Die Zukunft erscheint völlig vernebelt. Kein Orientierung gebendes Narrativ kann sich durchsetzen. Die Aneignung der Zukunft durch stabile, handlungsanleitende Prognosen ist verschlossen. In Analogien zur Vergangenheit wird nach Ankern gesucht – die Wirtschaftskrise von 2008, die Weltwirtschaftskrise, die Spanische Grippe oder sogar die Pest.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Doch all diese Analogien geben keinen Halt, weil sich daraus völlig unterschiedliche Schlüsse ziehen lassen und man letztlich doch weiß, dass jede Krise anders ist. Studien zeigen, dass es die Ungewissheit nicht reduziert, viele Szenarien zu planen, weil immer mehr mögliche Entwicklungen als plausibel erscheinen. Je unsicherer die Zukunft aussieht, desto frenetischer wird die Suche nach neuer Erwartungssicherheit. Solange diese fehlt, wird erst einmal stillgehalten. Die um ihren Zukunftshorizont gebrachten Wirtschaftsakteure halten an ihrer Liquidität fest und verstärken dadurch die Krise weiter.

          Die gewaltigen Hilfsmaßnahmen des Staates lassen sich als Beruhigungspillen verstehen, die Planungssicherheit suggerieren. Nicht Entlassungen, sondern Überbrückung durch Kurzarbeitergeld. Nicht Insolvenz, sondern staatliche Kredite. Nicht Unterbrechung der Zahlungsströme des Finanzsystems, sondern unbegrenzte Liquidität durch Aufkaufprogramme der Zentralbanken. Dies sind Lehren aus der Depression der frühen dreißiger Jahre. Staatliche Überbrückungsmaßnahmen, eine politische Rhetorik der Beruhigung, aber auch die Diskussion um die Wiederöffnung von Wirtschaft und öffentlichem Leben zielen darauf, Zuversicht zu vermitteln und den ins Stocken geratenen Wirtschaftsmotor durch positive Zukunftserwartungen wieder in Gang zu bringen. Wessen Zukunft dabei als systemrelevant gilt und an wessen Zukunft gespart werden darf, wird politisch entschieden.

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.