https://www.faz.net/-gqe-9xild

Impfstoffhersteller Curevac : Hopp kontert Trump

  • -Aktualisiert am

Milliardär, Fußballmäzen und Biotech-Investor: Dietmar Hopp. Bild: dpa

Vor wenigen Tagen war Dietmar Hopp noch der Buhmann in den Fankurven deutscher Fußballstadien. Sollte Curevac, einem von Hopp finanzierten Biotech-Unternehmen, ein Durchbruch in der Corona-Forschung gelingen, dürfte sich sein Ruf schnell wandeln.

          1 Min.

          Die Corona-Krise schreibt mitunter erstaunliche Geschichten. Bevor sich das Virus auch des Alltags in Deutschland bemächtigte, prangten in hiesigen Fußballstadien extrem hässliche Plakate, auf denen der Mäzen des Bundesligisten TSG Hoffenheim ins Fadenkreuz genommen wurde.

          Dietmar Hopp, Mitgründer des Softwarekonzerns SAP und deshalb ein reicher Mann, ist zum Gesicht der Kapitalismuskritik vieler Ultras geworden. Eben jener Hopp investiert seit langem auch einen erheblichen Teil seines Vermögens in Biotechnologie-Unternehmen, was weitaus weniger Beachtung findet. Eines davon gilt nun als Hoffnungsträger auf der Suche nach einem Corona-Impfstoff. Der amerikanische Präsident Donald Trump, der die Gefahr öffentlich lange heruntergespielt hat, wollte Curevac sogar mit viel Geld nach Amerika locken. Für einen Investor auf der Suche nach dem schnellen Profit wäre das ein attraktiver Deal gewesen.

          Doch Dietmar Hopp hat Donald Trump einen Korb gegeben. Weil er es sich leisten kann, bleibt diese Forschung wohl in Deutschland. Gelingt Curevac der Durchbruch, gehört dem Mann in der Tat ein Denkmal gesetzt.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Facebook war einmal ihr Arbeitgeber, jetzt sagt Frances Haugen über die Plattform und deren Machenschaften aus, hier vor dem amerikanischen Senat.

          Facebook-Whistleblowerin : Frances Haugen hat einen Schlachtplan

          Frances Haugen macht auf Missstände bei Facebook aufmerksam. Sie findet international Gehör und hat eine solide Strategie und Verbündete. Das macht sie für den Netzwerkkonzern gefährlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.