https://www.faz.net/-gqe-9xzcd

Corona-Krise : Europa braucht Eigenständigkeit im Gesundheitsbereich

  • -Aktualisiert am

Eine Mitarbeiterin überprüft die Produktion von Kapseln bei dem Arzneimittel-Hersteller Stada in Bad Vilbel. Bild: dpa

Sobald die Pandemie eingedämmt ist, müssen wir die Lehren daraus für unsere Zukunft ziehen. Die EU-Länder müssen in ihre Produktionskapazitäten investieren. Ein Gastbeitrag von Paul Hudson, Vorstandsvorsitzender des Pharmakonzerns Sanofi.

          3 Min.

          Die Covid-19-Pandemie ist ein historischer und ernster Moment für Europa, ein Moment, der an den Grundfesten des europäischen Projektes rüttelt, sei es der freie Waren- oder Personenverkehr. Höchste Priorität hat jetzt die schnellstmögliche Eindämmung der Pandemie und der Schutz der Gesundheit der Bürger. Sobald die Pandemie eingedämmt ist, müssen wir die Lehren daraus für unsere Zukunft in einer „postglobalisierten“ Welt ziehen. Eine Kernfrage sollte sein: „Können die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten zusammenkommen und eine Eigenständigkeit im Bereich Gesundheit erlangen?“

          Seit Beginn der Krise hat Sanofi, das Gesundheitsunternehmen, dem ich vorstehe, alles getan, um die Forschung nach Impfstoffen und medikamentösen Behandlungen zu beschleunigen. Und wir engagieren uns gleichermaßen, um die Produktion und Versorgung mit Medikamenten und Impfstoffen für die Patienten in Europa und der Welt aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu schützen.

          „Wir brauchen mehr Europa“

          Die Verbreitung des Virus hat ganz offensichtlich Themen in den Mittelpunkt gerückt, die die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten als strategisch wichtig für die Bewältigung künftiger Pandemien und Gesundheitskrisen erachten sollten. Dazu gehören die Krisenvorbereitung, die Versorgungsautonomie, sowie die Produktionskapazität und industrielle Innovation.

          Krisenvorbereitung: Aufbauend auf früheren Kooperationen, hat sich Sanofi vor einem Monat mit der Biomedical Advanced Research and Development Authority (Barda) des amerikanischen Gesundheitsministeriums zusammengetan, um einen Impfstoff gegen Covid-19 zu entwickeln. Eine solche öffentlich-private Partnerschaft wäre in Europa nicht möglich, da es keine Behörde gibt, die für Antworten auf neu auftretende Gesundheitsbedrohungen verantwortlich ist. Die Einrichtung einer europäischen Behörde vom Typ Barda könnte dem Kontinent helfen, künftige Gesundheitskrisen besser zu bewältigen.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Mit Containern beladene Lastwagen stauen sich auf der Köhlbrandbrücke im Hafen von Hamburg.

          Deutschlands Zukunft : Nach der Wahl wird investiert

          Union, SPD, Grüne und FDP versprechen riesige Ausgabenprogramme für die Zeit nach der Bundestagswahl. Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.