https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/corona-erneute-besuchsverbote-in-pflegeheimen-trotz-lockerungen-17876663.html

Corona-Pandemie : Wieder Besuchsverbote in Pflegeheimen

Eine Pflegerin schiebt eine Bewohnerin eines Pflegeheims in Böblingen in einem Rollstuhl über den Flur. Bild: dpa

Wochenlange, pauschale Besuchsverbote in der Corona-Krise hatten politisch Verantwortliche eigentlich nicht mehr haben wollen. Doch nun mehren sich die Hinweise, dass in einigen Heimen genau das wieder passiert.

          2 Min.

          Das sollte es eigentlich nie wieder geben: pauschale Besuchsverbote in Alten- und Pflegeheimen, wie sie in der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 verhängt wurden – mit gravierenden Folgen für die Bewohner. Nun mehren sich jedoch die Hinweise, dass im Zuge der stark gestiegenen Infektionszahlen genau das passiert.

          Britta Beeger
          Redakteurin in der Wirtschaft und zuständig für „Die Lounge“.

          Bis Jahresanfang sei die Lage relativ ruhig gewesen, sagt Markus Sutorius aus der Rechtsabteilung des Pflegeschutzbundes Biva, der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen. Nun meldeten sich aber wieder deutlich mehr Angehörige, die ihre Eltern seit Wochen, zum Teil seit Monaten nicht gesehen hätten. Zwischen 20 und 40 Anfragen gingen beim Biva deshalb derzeit in der Woche ein.

          Auch die Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Claudia Moll, hatte sich kürzlich alarmiert gezeigt. Sie erhalte von Angehörigen abermals „hilflose und erschütternde Berichte“ über zum Teil wochenlange pauschale Besuchsverbote für gesamte Einrichtungen. Moll verwies darauf, dass Bund und Länder umfangreiche Lockerungen beschlossen hätten und auch in Pflegeheimen geimpfte Kontaktpersonen nicht mehr in Quarantäne müssten: „Besuchseinschränkungen benötigen in dieser Situation eine besondere Rechtfertigung und nachvollziehbare Begründung.“

          Infektionsschutzgesetz: Keine vollständige Isolation

          Grundsätzlich sind Besuchsverbote in Alten- und Pflegeheimen laut der aktuellen Fassung des Infektionsschutzgesetzes, die in wenigen Tagen ausläuft, weiterhin möglich. Sie dürften aber nicht zur vollständigen Isolation der Bewohner führen, heißt darin. Ein Mindestmaß an sozialen Kontakten müsse gewährleistet bleiben. Das ist offenbar nicht immer der Fall.

          Der Pflegeschutzbund Biva berichtet, dass eines seiner Mitglieder, dessen demenzkranke Mutter in einem Pflegeheim lebt, vor kurzem im Eilverfahren gegen ein pauschales Besuchsverbot in der Einrichtung vorgegangen ist und vom Bayerischen Verwaltungsgericht Bayreuth recht bekommen hat. In dem bislang nichtöffentlichen Beschluss argumentiert das Gericht, dass das zuständige Gesundheitsamt nicht dargelegt habe, inwieweit es der Isolation einzelner Bewohner, die sich nicht in Quarantäne befinden, entgegenwirken wolle.

          Welche Folgen diese Isolation für die 800.000 Bewohner in den Alten- und Pflegeheimen haben können, hat im vergangenen Jahr die Berliner Charité in einer Studie untersucht, für die in ganz Deutschland Heimleitungen stationärer Einrichtungen befragt wurden. Mehr als 90 Prozent berichteten, dass die Schutzmaßnahmen Folgewirkungen für die Heimbewohner hatten. Am häufigsten wurde mit rund 82 Prozent Einsamkeit genannt. Mehr als ein Drittel des Pflegepersonals gab an, dass Bewohner ihre Angehörigen nicht mehr erkannt hätten.

          Eine der ersten Lehren aus der Pandemie sei gewesen, dass die Isolation „fürchterliche und zum Teil nicht wiedergutzumachende Folgen“ gehabt habe, sagte auch die Pflegebevollmächtigte Moll. Sie appellierte an alle Beteiligten, in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden genau zu prüfen, welche Maßnahmen notwendig seien – und wie ein möglichst hohes Maß an Teilhabe und Besuchen für die Bewohner aufrechterhalten werden könne.

          Weitere Themen

          „Bedenklich bis abscheulich“

          Kritik an Wework-Gründer : „Bedenklich bis abscheulich“

          Das unrühmliche Ende bei Wework hat Adam Neumann nicht von einem neuen Anlauf als Unternehmer abgehalten. Dafür hat er sich eine üppige Investition gesichert. Aus Deutschland kommt heftige Kritik.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.