https://www.faz.net/-gqe-ahb91

Dritter Piks für alle : Jeder ab zwölf Jahren hat Anspruch auf die Booster-Impfung

Wieder im Fokus: Vor allem Risikogruppen sollen durch Booster-Impfungen geschützt werden. Bild: dpa

Die Inzidenz steigt und damit die Gefahr, dass sich auch Geimpfte infizieren. Doch die Empfehlung für Auffrischungsimpfungen ist zurückhaltend. Das Gesundheitsministerium stellt jetzt klar: Anspruch haben sehr viele.

          3 Min.

          Die Corona-Lage ist vertrackt. Die Zahl der Neuinfektionen steigt, weil wieder mehr Kontakte in Innenräumen stattfinden und weil das öffentliche Leben und das Reisen viel normaler laufen als in den vorhergehenden Wellen. Diese Offenheit ist durchaus zu rechtfertigen, denn trotz zunehmender Inzidenz halten sich die Hospitalisierungsquoten und die Sterbefälle noch in Grenzen.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Der bisher vergleichsweise milde Verlauf hängt vor allem mit den Impfungen zusammen, die verlässlich schützen. Zugleich gilt aber: Die Quote der Geimpften stagniert, und selbst Geimpfte können sich anstecken und infektiös sein. Auch die Impfdurchbrüche nehmen zu, sodass eigentlich Immunisierte trotzdem Symptome entwickeln. Gefahren lauern vor allem für alte Menschen und für Vorerkrankte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.