https://www.faz.net/-gqe-8ygcr

Computerpanne : BA-Mitarbeiter soll versehentlich Strom abgestellt haben

  • Aktualisiert am

Wegen der Computerpanne waren am Wochenende sehr viele Passagiere gestrandet. Bild: AFP

Am vergangenen Wochenende litten Tausende Fluggäste von British Airways auf der ganzen Welt unter eine Computer-Großpanne, die zu Ausfällen und Verspätungen führte. Jetzt gibt es Gerüchte, wer schuld sein könnte.

          Nach der großen Computerpanne bei British Airways gibt es nun Hinweise auf die Ursache. Einem Bericht der britischen Zeitung “The Times“ zufolge soll menschliches Versagen schuld an der Großstörung gewesen sein: Ein Wartungsarbeiter soll versehentlich die Stromversorgung ausgestellt haben. 

          Einem Bericht des Portals „Aero Telegraph“ zufolge hat es sich ungefähr so zugetragen: Dadurch, dass der Arbeiter den Stromschalter auf „aus“ stellte wurde die Stromzufuhr zu einem Datenzentrum in Heathrow gekappt. Obwohl der Strom nach einigen Minuten wieder angeschaltet worden sei, habe es einen unkontrollierten Neustart der Systeme gegeben. Der Neustart habe das System „physisch beschädigt“.

          Viele Ausfälle und Verspätungen

          Am vergangenen Wochenende hatte British Airways wegen der Computerausfälle viele Flüge streichen müssen, am Samstag sogar alle Flüge, die vom Londoner Flughafen Heathrow starten sollten. Tausende Kunden der Airline waren betroffen.

          British Airways hatte einen Hackerangriff als Ursache schon früh ausgeschlossen. Auch Hinweise auf Probleme mit der Stromzufuhr hatte es schon frühzeitig gegeben.

          Die Darstellung der „Times“ hat die Fluglinie bislang noch nicht bestätigt. Sollte sie sich bewahrheiten, könnte das unangenehm für British Airways werden. Denn das Unternehmen sieht sich schon länger Kritik ausgesetzt, weil es zu stark Stellen auslagere, die Kosten radikal senken wolle und dadurch gute und erfahrene Mitarbeiter verliere. 

          Weitere Themen

          Furcht hält Börsen im Griff Video-Seite öffnen

          Sinkende Kurse : Furcht hält Börsen im Griff

          Konjunkturängste und der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China belasten zunehmend die Stimmung. Die amerikanischen Börsen haben gestern tief im Minus geschlossen. Der Dow-Jones-Index schloss 3,05 Prozent tiefer bei 25.479 Punkten.

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.