https://www.faz.net/-gqe-nkyo

Computer / Unterhaltung : Apple bestreitet Interesse an Universal Music

  • Aktualisiert am

Apple Computer hat Presseberichte dementiert, nach denen das Unternehmen für Universal Music Group ein Angebot abgegeben habe.

          1 Min.

          Apple Computer hat Presseberichte dementiert, nach denen das Unternehmen für die Musiksparte Universal Music Group des angeschlagenen Medienkonzerns Vivendi Universal ein Angebot abgegeben habe.

          Apple-Chef Steve Jobs sagte am Mittwochabend Ortszeit in Cupertino (Kalifornien), Apple habe niemals ein Angebot abgegeben, „eines der führenden Musik-Unternehmen zu übernehmen oder in eine dieser Firmen zu investieren“. Vivendi-Direktor Claude Berbear hatte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg gesagt, Apple „werde wahrscheinlich ein Angebot für die Musiksparte in Höhe von etwa sechs Milliarden Dollar“ machen.

          Apple bleibe ansonsten bei seiner Politik, Gerüchte nicht zu kommentieren, sagte Jobs.

          In den vergangenern Tagen häufen sich die Meldungen, dass Vivendi Universal neben Apple Computer auch mit Microsoft Übernahmegespräche führe. Gelegentlich heißt es auch, dass Vivendi die Übernahmegerüchte streue, um das Interesse großer Computerfirmen an Universal Music zu wecken und Angebote in die Höhe zu treiben. Da Apple am 28. April einen Online-Musikservice auf den Markt bringe, sei das kalifornische Unternehmen in Verbindung mit Vivendi gebracht worden.

          Universal Music, die unter anderem die Rockgruppe U2 und den Rapper Eminem unter Vertrag hat, kontrolliert rund 30 Prozent des gesamten Musikmarktes. Vivendi will mit dem Verkauf von Universal den Schuldenberg abbauen, der sich unter dem ehemaligen Vivendi-Chef Jean-Marie Messier aufgehäuft hat.

          Gewinnrückgang im ersten Quartal

          Apple hat im abgelaufenen Quartal einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet, aber dennoch die durchschnittliche Analystenprognose übertroffen. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2002/2003 (zum 30. September) sei ein Reingewinn von 14 Millionen Dollar oder vier Cent je Aktie nach einem Gewinn von 40 Millionen Dollar oder elf Cent je Aktie im Vorjahreszeitraum erzielt worden, teilte Apple nach Börsenschluss in San Francisco mit. Der Umsatz ging geringfügig auf 1,48 Milliarden Dollar von 1,50 Milliarden Dollar im Vorjahr zurück. Analysten hatten den Gewinn je Aktie im Durchschnitt mit zwei Cent und den Umsatz mit 1,46 Milliarden Dollar prognostiziert.

          Weitere Themen

          Alle wichtigen Fakten zum BER Video-Seite öffnen

          Langer Anlauf, lange Eröffnung : Alle wichtigen Fakten zum BER

          Die Eröffnung wurde immer wieder verschoben, und die Kosten explodierten – der neue Berliner Flughafen sorgte über Jahre für Negativschlagzeilen. Mit neun Jahren Verspätung geht der Flughafen „Willy Brandt“ vor den Toren der Hauptstadt nun in Betrieb.

          Spotify wächst weiter stark

          Aktie gibt dennoch nach : Spotify wächst weiter stark

          Deutlich mehr als 300 Millionen aktive Nutzer zählt der Musikstreaming-Marktführer mittlerweile. Auch die Abonnenten-Zahl legte im abgelaufenen Quartal stark zu. Selbst das Werbegeschäft hat sich erholt. Doch um einen Podcast gibt es Streit.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.