https://www.faz.net/-gqe-30t0

Computer : Palm in Nöten

  • Aktualisiert am

Künftig wieder tippen bei Palm? Bild: Felbert und Eickenberg/STOCK4B

Schlimme Nachrichten für Palm. Die Rechte für Handschriften-Erkennungs-Software des Klein-Computers "Pilot" liegen bei Xerox.

          1 Min.

          Schlechte Nachrichten für Palm. Der größte Hersteller von Klein-Computern (PDA) hat vor Gericht eine Niederlage gegen die Xerox Corporation hinnehmen müssen, die dem Unternehmen noch länger zu schaffen machen dürfte.

          Palm, bekannt dafür, dass ihr Klein-Computer "Pilot" nur mit einem Stift, aber ohne Tastatur zu bedienen ist, bekommt nun Software-Probleme. Kernstück des technischen Helferleins ist es, dass es Handschriften auf dem Bildschirm in Computerdaten umsetzen und verarbeiten kann. Palm nennt dieses System "Graffiti"-Schrifterkennung.

          Ein Schlag für Palm

          Um die Rechte an der dazu notwendigen Software "Unistrokes", die von Xerox beansprucht werden, ging es in dem Verfahren vor einem amerikanischen Bundesgericht. Nachdem sich zunächst Palm bei dem Rechtsstreit in erster Instanz durchsetzen konnte, schloss sich nun der am Berufungsgericht zuständige Richter Michael Telesca der Auffassung der Xerox an.

          Zwei Möglichkeiten für Palm

          Xerox ist der Ansicht, dass ihr Patentschutz auf die Handschriften-Erkennungs-Software durch Palm verletzt wurde. Bleibt es bei dem Urteil, bieten sich Palm zwei Möglichkeiten: "Entweder Palm stellt die Produktion der Handhelds ein oder man zahlt für eine Lizenz des Xerox-Patens", erklärte Xerox-Anwältin Christina Clayton.

          3Com, die Palm als eingeständiges Unternehmen ausgliederten und an die Börse gebracht hatten, hätten sich zuvor versichert, dass es für Palm "keine Konsequenzen" aus dem schon länger anhängigen Streit mit Xerox um die Patentrechte gäbe, sagte 3Com-Sprecher Brian Johnson. Das Gericht war anderer Auffassung.

          Unklar ist noch, ob und inwiefern das Urteil auch Auswirkungen auf Handspring hat, die den Klein-Computer "Visor" produzieren, aber dazu das Palm-Betriebssystem verwenden.

          Weitere Themen

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          Borussia Dortmund außer sich : „Für Nächte wie diese lebt man“

          Abermals ist Erling Haaland der Held des BVB. Doch selbst nach seinen zwei Treffern gegen Paris ist der Norweger nicht vollends zufrieden. PSG-Trainer Thomas Tuchel hat für die Niederlage derweil eine erstaunliche Erklärung.
          Anne Will und ihre Gäste: Sahra Wagenknecht (Die Linke), Alice Weidel (AfD), Wolfgang Kubicki (FDP), Peter Altmaier (CDU), Melanie Amann (Leiterin des „Spiegel“-Hauptstadtbüros) und Kevin Kühnert (SPD)

          AfD in Talkshows : Krokodil oder Großmutter?

          Wer rechte Parolen zum Verstummen bringen will, muss nicht aufhören, mit Rechten zu reden. Die Gespräche müssen sich verbessern – doch die AfD fährt ihre eigene Strategie.
          Grüner Frohsinn: Katharina Fegebank und die Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt

          Wahl in Hamburg : Doch keine grüne Hoffnung?

          Katharina Fegebank möchte Erste Bürgermeisterin Hamburgs werden. Lange sahen die Umfragen gut für sie aus. Wie konnte es passieren, dass sie wohl nur zweite Siegerin werden wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.