https://www.faz.net/-gqe-oux1

Computer : iPod und Laptops helfen Apple

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Der amerikanische Computerhersteller hat im zweiten Quartal 2003/4 seinen Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum verdreifacht. Im laufenden Quartal soll der Gewinn weiter deutlich steigen.

          1 Min.

          Der amerikanische Computerkonzern Apple hat seinen Quartalsgewinn mehr als verdreifacht. Besonders Umsätze mit dem populären MP3-Player iPod und Laptop-Computern trugen zu dem Ergebnis bei. Apple-Aktien schossen nachbörslich um fast sechs Prozent auf 28,14 Dollar in die Höhe, nachdem sie während des regulären Handels an der New Yorker Nasdaq gut ein Prozent verloren hatten.

          Der Nettogewinn habe im zweiten Geschäftsquartal (per 27. März) 46 Millionen Dollar oder zwölf Cent je Aktie betragen, teilte das in Cupertino im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien ansässige Unternehmen am Mittwoch mit. Im Vorjahreszeitraum hatte Apple einen Gewinn von 14 Millionen Dollar ausgewiesen. Der Umsatz stieg um 29 Prozent auf 1,91 Milliarden Dollar.

          Wachstum soll im gleichen Tempo weitergehen

          Mit 807.000 Stück verzehnfachte sich der iPod-Absatz zum Vorjahresquartal und lag auch höher als im Schlußquartal 2003 mit dem Weihnachtsgeschäft. Die Anzahl der ausgelieferten Macintosh-Computer stieg um fünf Prozent auf 749.000 Stück. Die Bruttogewinnspanne fiel im Quartal auf 27,8 Prozent von 28,3 Prozent im Vorjahreszeitraum.

          Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten hatten im Durchschnitt einen Gewinn je Aktie von zehn Cent erwartet. Die Spanne reichte von neun bis elf Cent. Den Umsatz hatten Analysten mit 1,81 Milliarden Dollar prognostiziert.

          Für das laufende 3. Quartal prognostiziert Apple, den Gewinn und den Umsatz erneut prozentual zweistellig zu steigern. Das wäre das 4. Quartal in Folge mit einer so hohen Wachstumsrate. In dieser Prognose seien Umstrukturierungskosten von rund zwei Cent je Aktie enthalten. Die Umsatzerwartungen bezifferte der Apple-Finanzchef Fred Anderson auf 1,93 Milliarden Dollar.

          Weitere Themen

          Alle wichtigen Fakten zum BER Video-Seite öffnen

          Langer Anlauf, lange Eröffnung : Alle wichtigen Fakten zum BER

          Die Eröffnung wurde immer wieder verschoben, und die Kosten explodierten – der neue Berliner Flughafen sorgte über Jahre für Negativschlagzeilen. Mit neun Jahren Verspätung geht der Flughafen „Willy Brandt“ vor den Toren der Hauptstadt nun in Betrieb.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Wahlkämpferisch: Donald und Melania Trump am Freitag bei einer Veranstaltung in Tampa, Florida.

          Wahl in Amerika : Gespaltene Staaten

          Aus dem zivilisierten Wettstreit um die politische Macht zwischen Rot und Blau ist in den Vereinigten Staaten ein radikaler Kampf um alles oder nichts geworden; das liegt nicht nur an Donald Trump. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.