https://www.faz.net/-gqe-3vkk

Computer : Dell trotzt der Flaute

  • Aktualisiert am

Entgegen dem Branchentrend konnte Dell im dritten Quartal kräftig zulegen. Etwas zurückhaltender gab sich der PC-Hersteller beim Ausblick.

          Der US-Computerhersteller Dell erwartet nach einem kräftigen Gewinn- und Umsatzwachstum im dritten Quartal im laufenden Quartal weiter steigende Ergebnisse. Der Kurs der Dell-Aktien fiel im nachbörslichen Instinet-Handel, nachdem Analysten teilweise den Ausblick als enttäuschend bezeichnet hatten.

          Den Nettogewinn bezifferte Dell am Donnerstag auf 561 Millionen Dollar oder 21 Cent je Aktie nach 429 Millionen Dollar im Vorjahresquartal. Das texanische Unternehmen führte den Gewinnanstieg auf Kostensenkungen, niedrigere Kosten für Bauteile und einen besseren Produkt-Mix zurück. Dell baut seine PC und Server nur auf Bestellung und kann so von rückläufigen Preisen bei Teilen wie Mikroprozessoren profitieren. Der Umsatz lag bei 9,14 (Vorjahreszeitraum 7,47) Milliarden Dollar.

          Gute Geschäfte in Europa

          Das Unternehmen machte 80 Prozent seines Umsatzes mit PCs und 20 Prozent mit Servern, Speicherprodukten und anderen Erzeugnissen. Dell verbuchte 72 (70) Prozent des Gesamtumsatzes in Nord- und Südamerika, 19 (20) Prozent in Europa und neun (zehn) Prozent im asiatisch- pazifischen Raum.

          Erheblich besser als bei der Konkurrenz lief das Geschäft in der Region Europa/Naher Osten und Afrika, wo Dell ein Plus von 13 Prozent verzeichnete, während die Gesamtbranche ohne Dell nur um fünf Prozent zulegte. Der Server-Absatz in Deutschland erhöhte sich um 60 Prozent. Die Auslieferungen in den vier Hauptmärkten China, Frankreich, Deutschland und Japan kletterten um insgesamt 30 Prozent gestiegen.

          Zu konservative Prognose?

          Im vierten Quartal will Dell den Umsatz zum Vorjahr um ein Fünftel auf 9,7 Milliarden Dollar steigern. Die Auslieferungen sollen dabei um 23 Prozent zunehmen. „Der Ausblick war deutlich vorsichtiger", schrieb Analyst Andy Neff von Bear Sterns in einer ersten Stellungnahme per E-Mail. „Bei Dell ist die Prognose nie hoch genug", sagte indes Analyst Ashok Kumar von U.S. Bancorp Piper Jaffray.

          Dell-Finanzchef Kevin Rollins verteidigte den Ausblick: „Ich denke überhaupt nicht, dass wir konservativ (bei der Prognose) waren.“ Abhängig von der Branchenentwicklung könne das Ergebnis auch noch besser werden. Dell sieht den Gewinn im vierten Quartal bei 0,23 Dollar je Aktie. Auch die Analysten-Prognosen nennen im Mittel diesen Wert.

          Zurück an die Spitze

          Dell erzielte den Gewinn- und Umsatzanstieg in einem schwierigen Branchenumfeld, denn die Technologieunternehmen leiden allgemein unter der Kaufzurückhaltung der Kunden. So konnte Dell die Auslieferungen um 28 Prozent steigern, verglichen mit einem Plus von lediglich zwei Prozent beim Rest der Branche.

          Das Unternehmen nahm erst kürzlich Hewlett-Packard wieder die Führung als weltgrößter PC- Anbieter ab. Diese hatte Dell durch die Fusion zwischen Hewlett-Packard und Compaq Computer für kurze Zeit verloren.

          Weitere Themen

          Briten finden die Einwanderung zu hoch

          Yougov-Umfrage : Briten finden die Einwanderung zu hoch

          „Brexiteers“ und „Remainer“ unterscheiden sich in ihrer Wahrnehmung der Einwanderung. Beide erkennen an, dass die Wirtschaft Zuwanderer braucht. Der polnische Botschafter überrascht indes mit einer Aufforderung an seine Landsleute.

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Rocket Internet meldet Gewinnsprung

          Start-up-Schmiede : Rocket Internet meldet Gewinnsprung

          Investitionen in Start-ups können sich lohnen – wenn man es schafft, sie an die Börse zu bringen. Das zeigt sich in den Zahlen des bekannten Berliner Inkubators Rocket Internet. Doch das Geschäft bleibt volatil.

          Topmeldungen

          Im Februar haben Demonstranten in Chelmsford gegen Abschiebungen vom Flughafen Stansted protestiert.

          Yougov-Umfrage : Briten finden die Einwanderung zu hoch

          „Brexiteers“ und „Remainer“ unterscheiden sich in ihrer Wahrnehmung der Einwanderung. Beide erkennen an, dass die Wirtschaft Zuwanderer braucht. Der polnische Botschafter überrascht indes mit einer Aufforderung an seine Landsleute.
          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.