https://www.faz.net/-gqe-7856e

Computer : Bald mehr Tablets als PCs und Laptops

  • Aktualisiert am

Auch die Kanzlerin ist nur noch selten ohne Tablet unterwegs. Bild: dapd

Der Absatz von Tablet-Computern wird in der näheren Zukunft weiter rasant steigen, glauben Marktforscher. In drei Jahren werde die Zahl der verkauften Tablets die der Laptops und PCs übertreffen.

          1 Min.

          Der Tablet-Computer wird schon in drei Jahren den Personal Computer beim weltweiten Absatz überholt haben. Im Jahr 2016 werde die Zahl der verkauften Tablets höher sein als die von PCs und Laptops, sagte der Marktforscher Ranjit Atwal vom Marktforschungsunternehmen Gartner am Donnerstag der Nachrichtenagentur DPA.

          Der größte Teil der verkauften Geräte entfalle dann aber auf Smartphones, wobei die Grenzen zwischen diesen und den Tablets bei unterschiedlichen Bildschirmgrößen zunehmend fließend seien.

          Für das laufende Jahr erwartet Gartner einen Absatz von insgesamt 2,4 Milliarden PCs, Tablet-Computern und Smartphones auf der ganzen Welt - eine Steigerung von 9 Prozent. Für die Tablets wird eine Zunahme um 69,8 Prozent auf 197 Millionen Geräte erwartet. Bei einfachen Handys und Smartphones rechnen die Marktforscher mit einem Plus von 6,9 Prozent auf 1,9 Milliarden Geräte.

          Hingegen schätzt Gartner, dass der Verkauf von PCs und Laptops einschließlich der „ultramobilen“ Notebooks um 3,5 Prozent auf 339 Millionen Geräte zurückgehen wird. Die sinkende PC-Nachfrage sei kein vorübergehender Trend einer konjunkturellen Entwicklung, sondern „spiegelt einen langfristigen Wandel im Nutzerverhalten wider“.

          Fast die Hälfte der Geräte wird Android nutzen

          Die Basis-Software für all diese Geräte kommt zumeist von Google: Der Anteil des Betriebssystems Android wird laut Gartner von 35,7 Prozent in diesem Jahr auf 49,5 Prozent im Jahr 2017 steigen - über alle Arten von Geräten hinweg. Auf dem zweiten Platz liegt 2017 das Microsoft-System Windows mit 19,3 Prozent - vor allem wegen der Windows-Dominanz auf dem klassischen PC, der dann zunehmend nur noch im Unternehmen regelmäßig zum Einsatz kommt. Für die Apple-Systeme MacOS und iOS schätzt Gartner den Anteil im Jahr 2017 auf 17,0 Prozent.

          Werden ausschließlich Smartphones betrachtet, stehen Android von Google und iOS von Apple an der Spitze. „Wir erwarten, dass Windows Phone beim Marktanteil bis 2017 zulegen wird, aber im einstelligen Prozentbereich bleibt“, sagte Atwal. Rückläufig wird hingegen laut Gartner die Entwicklung beim Blackberry sein - trotz der im Januar vorgestellten neuen Plattform Blackberry 10. „Wir sehen in den Unternehmen eine Bewegung weg vom Blackberry“, sagte Atwal. „Und es ist sehr schwer, Kunden zurückzugewinnen, die man einmal verloren hat.“

          Weitere Themen

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          „Ein ganzes Volk bockt“

          Hanks Welt : „Ein ganzes Volk bockt“

          Es lohnt, sich an Franz Böhm zu erinnern: Wie der Leiter der Regierungsdelegation, die die Wiedergutmachungsverhandlungen mit Israel führte, auf den Antisemitismus der Deutschen blickte.

          Topmeldungen

          Abwarten: Salvini und Unterstützerinnen auf einer Kundgebung am 23. Januar in Bibbiano

          Trotz Wahlniederlage : Salvini gibt nicht auf

          Italiens früherer Innenminister ist bei den Regionalwahlen gleich doppelt gescheitert und die Regierung von Ministerpräsident Conte bekommt Luft zum Atmen. Trotzdem darf Salvini hoffen, eines Tages Ministerpräsident zu werden.
          Der Stacheldrahtzaun des früheren Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau.

          Holocaust-Gedenken : Die Lehren aus Auschwitz

          Die Erinnerung an den Holocaust bedeutet, an die absolute Unmenschlichkeit zu erinnern. Bekämpft werden muss aber auch die politische Lüge an sich. Die Lehren aus Auschwitz sind der Rechtsstaat und die Menschenrechte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.