https://www.faz.net/-gqe-a3e0q

CO2-Zertifikate : Ein FDP-Politiker wird klimaneutral

  • Aktualisiert am

Marco Buschmann ist Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion Bild: dpa

FDP-Fraktionsgeschäftsführer Buschmann will mit dem Kauf von CO2-Zertifikaten dem Klima helfen. Für sich selbst hat er das nun umgesetzt.

          1 Min.

          Der Parlamentarische Geschäftsführer FDP-Fraktion, Marco Buschmann, ist nach eigenen Angaben klimaneutral. Er habe sich mit dem Rechner des Umweltbundesamtes seinen CO2-Verbrauch errechnet und entsprechend seines CO2-Fußabdrucks elf Zertifikate gekauft, teilte eine Sprecherin mit. Diese Zertifikate seien nun vom Markt genommen, und könnten andernorts nicht mehr verbraucht werden.

          Buschmann habe damit also den europäischen CO2-Deckel um elf Tonnen gesenkt und so einen persönlichen Beitrag zur Einsparung von CO2 geleistet - ganz ohne auf Verbote oder Verzicht zu setzen. Im Laufe des Dienstag erfolge die Löschung der Zertifikate, hieß es. Buschmann habe die Tonne für gut 25 Euro gekauft.

          Der FDP-Politiker sagte: „Der Europäische Zertifikatehandel beweist: Das effizienteste Klimaschutzinstrument ist ein einheitlicher CO2-Preis. Wenn man bares Geld sparen kann, indem man CO2 vermeidet, speichert oder verarbeitet, bildet sich zwangsläufig ein Wettbewerb um die effizientesten CO2-Einsparungen aus. Wettbewerb ist der beste Klimaschützer.“ Mit dem Instrument des Zertifikatehandels könne jeder Bürger individuell einen ganz konkreten, nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. „Wirksamer Klimaschutz wird nur gelingen, wenn wir Wege gehen, die ohne Verzicht und Verbote funktionieren.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Medienvertreter und Prozessbeobachter warten bereits einen Tag vor Prozessbeginn gegen Ex-Audi-Chef Stadler und drei Ingenieure vor dem Oberlandesgericht an der Justizvollzugsanstalt Stadelheim auf den Beginn der Verhandlung.

          Folgen des Diesel-Skandals : Worum es im Audi-Prozess geht

          Den Angeklagten im Diesel-Skandal drohen bis zu zehn Jahren Haft. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Prozess zusammengefasst.

          Dortmund trifft auf FC Bayern : Reus ist der Mann unter den Jungs

          Viele Monate fehlte er und kämpfte sich mühsam zurück auf den Rasen. Vor dem Supercup gegen den FC Bayern drängt Marco Reus nun zurück in den Dortmunder Sturm. Er soll ihm eine Qualität geben, die fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.