https://www.faz.net/-gqe-750ct

CO2-Rechte : Rösler legt Veto gegen schärfere Klimavorgaben ein

  • -Aktualisiert am

Schornsteinen in Gelsenkirchen Bild: ddp

Die EU-Kommission will die Zahl der Emissionsrechte außerplanmäßig reduzieren. Der deutsche Umweltminister Altmaier ist auch dafür. Doch jetzt rumort es in der Bundesegierung. Wirtschaftsminister Rösler wirft Altmaier laut Informationen der F.A.Z. indirekt vor, den Koalitionsvertrag zu missachten.

          2 Min.

          Die Bundesregierung kann sich nicht auf eine einheitliche Position zu der von der EU-Kommission vorgeschlagenen außerplanmäßigen Reduzierung von Emissionsrechten im nächsten Jahr einigen. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat die von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) geteilte Forderung unmissverständlich zurückgewiesen. „Es bleibt daher bei meiner Ihnen bekannten ablehnenden Haltung zum Backloading-Vorschlag der EU-Kommission“, schrieb Rösler nach Angaben aus seinem Umfeld an Altmaier.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Er forderte Altmaier auf, seine Mitarbeiter ausdrücklich anzuweisen, bei den anstehenden Verhandlungen auf EU-Ebene oder in anderen Gesprächen „kein positives Signal Deutschlands“ zum Vorschlag der EU-Kommission zu geben.

          Philipp Rösler
          Philipp Rösler : Bild: dpa

          Rösler sieht keinen Grund für eine Verknappung der Zuteilungsrechte an die Industrie. Er sei vielmehr der „Auffassung, dass der EU-Emissionshandel die ihm zugedachte Funktion, eine mengenmäßige Begrenzung der Emissionen zu gewährleisten, vollumfänglich erfüllt“.

          Indirekt hielt der FDP-Vorsitzende, der wie Altmaier nicht müde wird, das wechselseitig „gute persönliches Verhältnis“ zu betonen, dabei vor, den Koalitionsvertrag zu missachten. „Wir sollten uns auch in Zukunft auf dem Boden unseres Koalitionsvertrages bewegen, der ausdrücklich vorgibt, dass wir gemeinsam Sorge tragen werden, dass die in Deutschland produzierenden Unternehmen auch im globalen Wettbewerb faire Bedingungen vorfinden sollen.“ Einseitige Verschärfungen des Klimaschutzes stünden damit nicht im Einklang, sie seien das Gegenteil.

          Rösler: Emissionshandel nicht geschaffen, um staatliche Einnahmen zu erzielen

          Rösler reagiert damit auf einen Brief des Umweltministers, der am Vortrag bekannt geworden war. Darin argumentiert Altmaier einerseits mit dem Klimaschutz, für den es größere Anstrengung bedürfe, andererseits mit den Einnahmen aus der Versteigerung der Emissionszertifikate, deren Preis mit derzeit weniger als 6 Euro je Tonne weit unter den Erwartungen liegt. Mit Blick darauf hatte Altmaier laut Berichten gewarnt, dem Energie- und Klimafonds würden 2,3 Milliarden Euro, rund zwei Drittel der erwarteten Einnahmen, fehlen.

          Der Wirtschaftsminister hält diese Argumente für wenig stichhaltig. Der Emissionshandel sei nicht geschaffen worden, um staatliche Einnahmen zu erzielen, sondern den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren. Ein im Vergleich mit ursprünglichen Erwartungen zeitweise niedriger Preis, der sich am Markt ergebe, sei deshalb kein Anlass für einen Eingriff in das Handelssystem. Rösler sieht sich darin auch durch die Wirtschaft bestätigt.

          Streit zwischen Rösler und dem Umweltminister erschwert nicht zum ersten Mal Gespräche auf EU-Ebene. Zuletzt hatte eine Kontoverse über eine Richtlinie zu Energieeinsparungen die deutschen Verhandler über Monate blockiert.

          Weitere Themen

          Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Beschäftigungsquote : Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Viel mehr Menschen, als es die offizielle Quote zeigt, haben derzeit nichts zu tun. Das gilt auch für Deutschland, wo viele Menschen in Kurzarbeit gehen mussten.

          Topmeldungen

          Es ist fünf vor zwölf: Agentur für Arbeit in Hamburg

          Beschäftigungsquote : Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Viel mehr Menschen, als es die offizielle Quote zeigt, haben derzeit nichts zu tun. Das gilt auch für Deutschland, wo viele Menschen in Kurzarbeit gehen mussten.
          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder am Samstag in seinem Büro

          Rede beim virtuellen Parteitag : Großes Kino mit Markus Söder

          Der CSU-Chef erklärt den Delegierten ausführlich seine Corona-Politik und gibt sich dabei demonstrativ sprachsensibel. Eine zentrale Rolle bei der Inszenierung spielt eine Tasse – mit „Game of Thrones“-Motto.
          Nicht nur der Schalker Mark Uth (rechts) wollte gar nicht mehr hinsehen.

          1:3 gegen Bremen : Der nächste Schalker Absturz

          Nach dem 0:8 beim FC Bayern verlieren die Königsblauen auch das Duell der Krisenklubs. Ein Bremer Stürmer schießt Schalke im Alleingang ab. Und die Tage von Trainer David Wagner könnten bald gezählt sein.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.