https://www.faz.net/-gqe-9dy9b

Energiewende : CO2-Handel beschert dem Bund unerwartete Milliarden

  • Aktualisiert am

Konventionelle und erneuerbare Energieträger nebeneinander: Die Kühltürme des Kohlekraftwerks Lippendorf dampfen hinter einem Solarpark. Bild: dpa

Der deutsche Staat verdient an der Versteigerung von Kohlendioxis-Zertifikaten mehr. Dadurch ändert sich vielleicht sogar ein ärgerlicher Trend.

          1 Min.

          Die Preise am Markt für CO2-Berechtigungen sorgen wohl für unerwartete Zusatzeinnahmen des Bundes. Die Deutsche Emissionshandelsstelle erlöste an der Strombörse EEX allein im Juli mit der Versteigerung von 17 Millionen CO2-Zertifkaten ungefähr 283 Millionen Euro, berichtet die „Welt am Sonntag“.

          Die Bieter zahlten demnach damit im Schnitt fast acht Prozent mehr als noch im Vormonat. Von der Deutschen Emissionshandelsstelle habe es auf Nachfrage der Zeitung geheißen, man erwarte insgesamt, „dass sich der Auktionserlös des Bundes in diesem Jahr auf mehr als zwei Milliarden Euro verdoppeln wird“.

          Denn schon nach der jüngsten Auktion in der vergangenen Woche betrugen die Erlöse dem Bericht zufolge ungefähr 1,7 Milliarden Euro – und damit mehr als im gesamten vergangenen Jahr. Bis Jahresende stehen noch weitere zehn Auktionen an, in denen jeweils weitere 4,36 Millionen CO2-Berechtigungen unter den Hammer kommen.

          Die Auktionserlöse fließen dem im Jahre 2010 aufgelegten „Energie- und Klimafonds“ zu, einem Sondervermögen, mit dem die Bundesregierung die Energiewende unterstützt. Finanziert werden daraus Programme zur Förderung der Elektromobilität oder der Heizungssanierung. Weil die Erlöse aus den CO2-Versteigerungen jahrelang extrem niedrig waren, musste der Fonds stets mit Steuergeldern aufgefüllt werden.

          Weitere Themen

          DoorDash investiert in Flink

          Lebensmittel-Lieferdienst : DoorDash investiert in Flink

          In 37 deutschen Städten ist Flink mittlerweile aktiv. Jetzt steigt der amerikanische Konzern DoorDasg ein. Konkurrent Gorillas will sich derweil ebenfalls frisches Geld besorgen.

          Topmeldungen

          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln, gibt am Freitag in Köln im Garten des Erzbischöflichen Hauses ein Statement ab.

          Papstentscheidung zu Woelki : Das Vertrauen ist definitiv verloren

          Man muss wohl ein unverbesserlicher Optimist sein, um zu hoffen, dass die Krise im Erzbistum Köln mit einer mehrmonatigen „geistlichen Auszeit“ Kardinal Woelkis zu lösen ist. Denn sie lässt nicht nur viele Betroffene ratlos zurück.
          Luca Morisi und Matteo Salvini 2019 in Rom

          Der Mann hinter Matteo Salvini : Der Chef der „Bestie“ geht

          Matteo Salvinis Aufstieg wäre ohne die „la bestia“ genannte Kommunikationsmaschine kaum vorstellbar gewesen. Doch nun verabschiedet sich deren Erfinder und Leiter. Den Lega-Vorsitzenden trifft das zur Unzeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.