https://www.faz.net/-gqe-8zvwv

Standortwechsel Citigroup : Citigroup entscheidet sich für Frankfurt

  • Aktualisiert am

Standortwechsel: Durch den Brexit soll die Citigroup ihren Standort von London nach Frankfurt wechseln. (Symbolbild) Bild: dpa

Durch den Brexit wird die Citigroup ihren Londoner Standort wechseln. Frankfurt soll der Favorit sein.

          1 Min.

          Mit der Citigroup hat sich eine weitere internationale Großbank für Frankfurt als Ausweichstandort nach dem Brexit entschieden. Das US-Geldhaus wolle künftig sein Wertpapier-Handelsgeschäft innerhalb der Europäischen Union von der Bankenstadt am Main aus betreiben, sagte eine eingeweihte Person der Nachrichtenagentur dpa-AFX. Dies müsse allerdings noch in der Konzernzentrale in New York abgesegnet werden. Zuvor hatte der Fernsehsender Sky News über die Entscheidung berichtet. Ein Citigroup-Sprecher lehnte einen Kommentar ab.

          Bislang betreibt ein großer Teil der internationalen Banken ihr EU-Geschäft von London aus. Dieses Tor wird jedoch beim Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft voraussichtlich geschlossen. Unter den EU-Finanzzentren ist deshalb ein Wettlauf entbrannt, um möglichst viel Geschäft aus London zu bekommen. Mehr und mehr kristallisiert sich nun heraus, dass Frankfurt der große Gewinner sein könnte. Zuletzt hatten sich binnen weniger Tage allein drei japanische Banken für die Stadt entschieden. Für Frankfurt spricht die Nähe zur Europäischen Zentralbank, der gut zu erreichende Flughafen und die bereits vorhandene Bankenszene.

          Auch die Citigroup ist in der Mainmetropole bereits mit 340 Mitarbeitern vertreten. In einem ersten Schritt dürften durch die Verlagerung aber weniger als 100 neue Jobs hinzukommen, erklärte die eingeweihte Person.

          Weil derzeit noch völlig unklar ist, wie der Austritt der Briten aus der EU genau abläuft, sorgen auch andere Banken vor, indem sie Lizenzen beantragen und die Rahmenbedingungen für ihr Geschäft schaffen. Der Verband der Auslandsbanken geht davon aus, dass wegen des Brexits in den nächsten zwei Jahren 3000 bis 5000 neue Arbeitsplätze in Frankfurt entstehen werden.

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          8:2-Gala gegen FC Barcelona : Alle Achtung, FC Bayern!

          Die Münchner demütigen den einst so großen FC Barcelona mit Lionel Messi im Viertelfinale der Champions League. Das 8:2 erinnert an das deutsche 7:1 im WM-Halbfinale 2014. Doch für den FC Bayern hat die Sache nicht nur einen Haken.

          Republikaner begehren auf : Amerika oder Trump!

          Die härtesten Kritiker des Präsidenten finden sich in den eigenen Reihen. Konservative machen gegen ihn im Netz mobil. Ihre Botschaft ist eindeutig.
          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.