https://www.faz.net/-gqe-u7jk

Chronologie : Was Porsche mit VW verbindet

  • Aktualisiert am

Ferdinand Porsche mit seinem VW Käfer Bild: picture-alliance / dpa

Ferdinand Porsche konstruierte den legendären Käfer. Sein Enkel Ferdinand Piëch leitete jahrelang den VW-Konzern und ist dort heute Aufsichtsratschef. FAZ.NET nennt die wichtigsten Stationen der gemeinsamen Geschichte.

          1 Min.

          Volkswagen ist von Beginn an eng mit dem Namen Porsche verbunden: Ferdinand Porsche konstruierte den legendären Käfer. Sein Enkel Ferdinand Piëch leitete jahrelang den VW-Konzern und ist dort heute Aufsichtsratschef.

          Er kontrolliert zugleich - zusammen der Familie Porsche - den Stuttgarter Sportwagenhersteller. Im Folgenden sind die wichtigsten Stationen der gemeinsamen Geschichte aufgeführt:

          1931 - Ferdinand Porsche legt in Stuttgart mit einem Konstruktionsbüro den Grundstein des gleichnamigen Sportwagenherstellers.

          1938 - Bei Fallersleben in Niedersachsen entstehen im Auftrag der NS-Regierung unter Leitung von Porsche die ersten Fertigungshallen des Volkswagenwerkes.

          1946 - Ein Jahr nach Ende des Zweiten Weltkrieges geht der von Porsche entwickelte VW Käfer in Serie. VW wird nach der Übergabe durch die britische Militärregierung ein Staatsunternehmen.

          1960 - VW wird eine Aktiengesellschaft. In der Folgezeit zieht sich der Bund zurück, Niedersachsen bleibt größter Aktionär, dessen Vorherrschaft das bis heute gültige VW-Gesetz sichert.

          1993 - Porsche-Enkel Ferdinand Piëch wird VW-Chef. 2002 wechselt er an die Spitze des Aufsichtsrates.

          September 2005 - Porsche gibt den Einstieg bei VW bekannt und wird mit rund 20 Prozent größter Eigner vor Niedersachsen. Ministerpräsident Christian Wulff sieht einen Interessenkonflikt bei Piëch in dessen Doppelrolle als VW-Aufsichtsratschef und Porsche-Aktionär und Porsche-Aufsichtsrat.

          November 2006 - Porsche erhöht den VW-Anteil auf 27,4 Prozent. Das Paket lässt sich Porsche mehr als 4 Milliarden Euro kosten.

          Februar 2007 - Landeschef Wulff gibt seinen Widerstand gegen Piëch als VW-Aufsichtsratschef auf. Porsche bekommt damit auch - wie gefordert - den dritten Sitz im VW-Kontrollgremium.

          24. März 2007 - Porsche will seinen VW-Anteil auf über 30 Prozent aufstocken und plant deshalb ein Pflichtangebot für die restlichen Aktionäre. Ziel sei nicht die Mehrheit. Weitere Aktienzukäufe werden nicht ausgeschlossen.

          Weitere Themen

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Topmeldungen

          Korrekt bezahlt?

          Gewerkschafts-Marketing : Die Plünderung der Tarifautonomie

          Der Deutsche Gewerkschaftsbund rechnet vor, dass den Sozialversicherungen „durch Tarifflucht und Lohndumping jährlich etwa 30 Milliarden Euro verlorengehen“. Nicht nur die Begriffe sind höchst fragwürdig.
          Das Wasserwerk in Rastatt-Rauental

          Skandal in Baden-Württemberg : Gift im Boden und im Wasser

          In Baden-Württemberg ist eine Fläche etwa so groß wie der Ammersee mit Chemikalien verseucht. Die Aufarbeitung des Umweltskandals verläuft zäh. Doch es ist nicht das einzige Bundesland mit solchen Vorfällen.

          Kartenzahlung : Es geht auch ohne Maestro

          Banken dürfen bald keine Maestro-Karten an ihre Kunden mehr ausgeben. Das klingt schlimm, ist für Verbraucher aber halb so wild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.