https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/christian-lindners-bundeshaushalt-taeuschung-um-die-neuverschuldung-17882296.html

Bundeshaushalt : Der Schuldenschleier

Christian Lindners Haushalt verrät nicht, wie es um die deutschen Finanzen steht. Bild: dpa

Wer wissen will, wie es um die Neuverschuldung steht, darf nicht länger auf den Bundeshaushalt schauen. Das sagt mehr über die Lage aus als jede Zahl, die Finanzminister Lindner nennt – das ist bitter.

          1 Min.

          Was Christian Lindner dem Kabinett vorgelegt hat, sieht aus wie eine Punktlandung: Die Neuverschuldung bleibt dieses Jahr knapp unter 100 Milliarden Euro, und in der Folge hält der Bund die strenge Defizitobergrenze im Grundgesetz wieder ein – obwohl Corona weiter wütet, der Klimawandel bekämpft werden muss und die Welt nach Russlands Überfall auf die Ukraine eine Zeitenwende durchlebt. Wie hat der Bundesfinanzminister das nur geschafft?

          Die Antwort ist ernüchternd: Der FDP-Politiker hat das nicht erreicht, das Ganze ist eine Täuschung, ein einziges Illusionstheater. Das beginnt mit dem Nachtragshaushalt 2021, der beschlossen wurde, als das Jahr abgelaufen war. Es setzte sich fort mit dem „Sondervermögen Bundeswehr“, das nur aus einer Kreditermächtigung besteht, die bei der Berechnung der zulässigen Neuverschuldung ausgeklammert wird. Es endet (vorläufig) mit einem Ergänzungshaushalt, bei dem man noch nicht weiß, was er enthalten soll, der aber schon das Tor für weitere Belastungen künftiger Generationen weit öffnet.

          Auch in Krisenzeiten bleibt es dabei: Schulden gibt es nicht zum Nulltarif. Dass der Staat mit seinen Anleihen Geld verdient, ist eine Ausnahmesituation. Vielmehr gilt weiterhin: Schulden von heute sind Steuern von morgen. Deswegen darf man sie nicht verstecken, wie es die Koalition systematisch versucht.

          Der Kernhaushalt spiegelt nur noch einen Teil der Wirklichkeit. Viele Ausgaben laufen außerhalb: Die Programme im Energie- und Klimafonds addieren sich dieses Jahr auf 28 Milliarden Euro, 2025 werden es knapp 48 Milliarden Euro sein. Das ist dann mehr als ein Zehntel des Bundeshaushalts. Noch krasser ist das Auseinanderlaufen bei der Kreditaufnahme. In Lindners Zahlenwerk bewegt man sich in den nächsten Jahren in der Größenordnung von 10 Milliarden Euro.

          Tatsächlich wird der Bund den Kapitalmarkt viel mehr belasten. Haushaltstechnisch sind viele Kredite in die Jahre 2021 und 2022 gesteckt worden. Wer wissen will, wie es um die Neuverschuldung steht, darf nicht länger auf den Bundeshaushalt schauen. Das sagt mehr über die Lage aus als jede Zahl, die Lindner nennt. Das ist bitter.

          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hafenbesichtigung: Xi Jinping (links) mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis in Piräus 2019

          Subtiler als Russland : Wie China den Westen schleichend abhängig macht

          China setzt seine Ordnungsvorstellungen viel subtiler durch als Russland: über Langfriststrategien wie die neue Seidenstraße, eigene Normen und Standards. Fallen dem Westen seine Abhängigkeiten abermals vor die Füße?
          Wie hoch halten wir die Flagge der Ukraine noch? Dieses Foto entstand im Juni 2022 während einer Solidaritätsdemonstration, organisiert von Vitsche Berlin.

          Ukrainische Kriegsflüchtlinge : Bröckelt unsere Solidarität?

          Im Frühling nahmen zahlreiche deutsche Familien spontan ukrainische Mitbewohner bei sich auf. Nicht immer verlief das ohne Enttäuschungen. Und viele Helfer fühlen sich von den Behörden im Stich gelassen.
          Auf die eigene Kappe genommen: Aber auch ordentlich auf die Mütze bekommen.

          Fraktur : Mächtig auf die Mütze

          Was bloß zieht Journalisten auf die dunkle Seite der Macht? Man wird dort ja nur angeraunzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.