https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/chinas-staatskonzerne-ziehen-sich-von-der-wall-street-zurueck-18243474.html

Sinopec & Co. : Chinas Staatskonzerne ziehen sich von New Yorker Börse zurück

  • Aktualisiert am

Ein kommunistisches Parteiabzeichen an der Uniform eines Sinopec-Arbeiters Bild: AP

Amerikas Finanzaufsicht fordert mehr Einblick in Bücher und Prüfungsunterlagen chinesischer Unternehmen. China verweigert das mit Verweis auf die nationale Sicherheit. Fünf chinesische Staatskonzerne haben nun ihren Rückzug angekündigt.

          1 Min.

          Fünf chinesische Staatskonzerne wollen sich von der New Yorker Börse zurückziehen. Der Lebensversicherer China Life, die Ölriesen Sinopec und PetroChina, der Alu-Konzern Chalco sowie der Chemiekonzern Sinopec Shanghai Petrochemical kündigten am Freitag Anträge für ein Delisting ihrer US-Hinterlegungsscheine (ADS) noch im August an. Sie gehören zu den knapp 270 chinesischen Unternehmen, denen die USA in einem Gesetz im Mai mit dem Ausschluss von der New York Stock Exchange gedroht hatten, weil sie die Bilanzstandards der amerikanischen Wirtschaftsprüfer nicht erfüllten.

          Die Regierungen in Peking und Washington verhandeln über eine Lösung in dem Streit. Die USA fordern einen vollständigen Einblick in die Bücher und die Prüfungsunterlagen chinesischer Unternehmen, die in New York gelistet sind, China verweigert das aber mit Verweis auf die nationale Sicherheit. Die fünf Firmen gingen auf das Thema in ihren Mitteilungen nicht ein. Die in New York gehandelten Volumina seien gering. PetroChina erklärte, ihr Kapitalbedarf ließe sich auch über die Börsen in Shanghai und Hongkong decken, die auch „die Interessen der Anleger besser schützen“.

          Die chinesische Börsenaufsicht CSRC betonte, die Konzerne hätten sich immer genau an die Regeln und Anforderungen des US-Kapitalmarktes gehalten, seit sie in New York börsennotiert sind. Der Rückzug von der New Yorker Börse (Nyse) sei eine unternehmerische Entscheidung. Ein Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan vergangene Woche hatte die Spannungen zwischen den USA und China verschärft. „China sendet die Botschaft, dass seine Geduld in den Verhandlungen um die Prüfung der Bilanzen geringer wird“, sagte Kai Zhan von der chinesischen Anwaltskanzlei Yuanda, die unter anderem auf den US-Kapialmarkt spezialisiert ist. Die Aktien der fünf abschiedswilligen Unternehmen gaben am Freitag in New York vorbörslich um zwei bis sechs Prozent nach.

          Von einem Delisting in New York bedroht sind auch die chinesischen Börsen-Riesen Alibaba, JD.com und Baidu. China Telecom, China Mobile und China Unicom hatten die US-Börse im vergangenen Jahr verlassen müssen, weil die damalige US-Regierung von Donald Trump Investments in chinesische Technologiefirmen beschränkt hatte.

          Weitere Themen

          Der Einheitsstecker fürs Ladekabel kommt

          USB-C-Standard : Der Einheitsstecker fürs Ladekabel kommt

          Nahezu einstimmig hat das EU-Parlament am Dienstag für die Einführung eines einheitlichen Ladekabels für Smartphones und andere Geräte gestimmt. Die neuen Vorgaben sollen im Jahr 2024 in Kraft treten.

          Topmeldungen

          Ohne Kopftuch gegen ein Regime, dessen Repräsentanten anderen Sittsamkeit predigen und sich selbst bereichern. Teheraner Szene vom 1. Oktober.

          Protestbewegung in Iran : Unter Kleptokraten

          Während in Iran die Proteste gegen das Regime weitergehen, verhält sich der Westen erstaunlich zurückhaltend. Das nutzt Iran auch mit Blick auf die angestrebte atomare Bewaffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.