https://www.faz.net/-gqe-a81ql

Mischkonzern : Chinas HNA ist insolvent

Fahrgasttreppen auf dem Vorfeld des Flughafens Hahn Bild: dpa

Der einst größte Mischkonzern Chinas kann seine Schulden nicht mehr bezahlen. In Rheinland-Pfalz besitzt HNA den Flughafen Hahn. Die Opposition im Landtag fordert Aufklärung.

          2 Min.

          Die HNA-Gruppe aus Hainan, einst der größte Mischkonzern Chinas und wichtigste Anteilseigner der Deutschen Bank, ist insolvent. In einer Mitteilung des Unternehmens vom Freitag hieß es, HNA könne seine Schulden nicht mehr begleichen. Diese hatten auf dem Höhepunkt einer weltweiten Einkaufstour über 100 Milliarden Dollar betragen.

          Bernd Freytag

          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Heute liegen die Schulden des Konzerns immer noch bei geschätzt über 70 Milliarden Dollar. Seine Aktien an der Deutschen Bank hat HNA längst weitgehend verkauft. 2017 war der Konzern mit einem Anteil von knapp 10 Prozent zum wichtigsten Eigner der Frankfurter Unternehmens aufgestiegen. Für HNA zog der Österreicher Alexander Schütz in den Aufsichtsrat des Geldinstituts ein, in dem er bis heute Mitglied sitzt. Jüngst hatte eine frühere E-Mail von Schütz hohe Wellen geschlagen, in der der Deutsche-Bank-Aufsichtsrat dem damaligen Vorstandschef von Wirecard Markus Braun geraten hatte, „diese Zeitung“ fertig zu machen. Damit war offensichtlich die „Financial Times“ gemeint, die kritisch über die Geschäfte des Münchner Zahlungsdienstleisters berichtet hatte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+