https://www.faz.net/-gqe-9bvw2

Handels-Kommentar : China zeigt Nerven im Streit der Supermächte

Im Westen werden Chinas Führung zuweilen Superkräfte zugetraut. Doch selbst die Führung mag der eigenen Propaganda – das Land sei stark – nicht mehr glauben.

          Jedes Mal, wenn die chinesische Regierung eine neue Strafzoll-Drohung aus Washington markig mit dem Ruf beantwortet, man werde „zurückhauen“, ist das Staunen unter vielen Beobachtern im Westen groß. Gerade weil das riesige Land in Fernost so unbekannt ist, werden Chinas Führung zuweilen Superkräfte zugetraut.

          In China hingegen herrscht Angst vor einem Handelskrieg mit Amerika. Das geht nicht nur aus den seltenen aufrichtigen Warnungen chinesischer Ökonomen vor einem Abschwung und einer Finanzkrise hervor. Auch die Anleger und Unternehmer im Land zeigen mit ihren Wetten auf einen weiteren Fall der Börsenkurse und der Währung Yuan, für wie wahrscheinlich sie einen Abschwung halten.

          Auch die Führung mag der eigenen Propaganda nicht mehr folgen, das Land sei stark und stehe einen Zollkrieg mit Amerika mit vereinten Kräften durch wie einst Mao und seine Genossen auf dem Langen Marsch im Bürgerkrieg. Die Zentralbank pumpt im Wochentakt Hunderte Milliarden Dollar in die Märkte. Und das, nachdem Präsident Xi Jinping im vergangenen Jahr den Abbau der die Stabilität des Landes gefährdende Verschuldung der Unternehmen als wichtiges Ziel ausgegeben hatte. Im Streit der Supermächte zeigt China Nerven.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Pekings Waffe im Handelskrieg

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Anleger trennen sich von Chipwerten

          Huawei-Streit : Anleger trennen sich von Chipwerten

          Präsident Trump treibt im Zuge des Handelsstreits den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei in die Enge und setzt diesen auf die Schwarze Liste. An der Börse stehen die Kurse aller Chipwerte deutlich unter Verkaufsdruck.

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.