https://www.faz.net/-gqe-8owov

Weltweit größter Markt : China will Handel mit Elfenbein verbieten

  • Aktualisiert am

In China soll ab 2017 nicht mehr mit Elfenbein gehandelt werden Bild: AFP

Bis Ende des kommenden Jahres soll es in China keinen Handel mit Elfenbein mehr geben. Betroffene Unternehmen sollen bereits bis zum Frühjahr geschlossen werden. Der WWF bezeichnet die Entscheidung als „Meilenstein“.

          1 Min.

          China will bis Ende 2017 den Handel mit Elfenbein und dessen Verarbeitung im eigenen Land verbieten. Dutzende verarbeitende Unternehmen und Orte des Handels würden bereits bis Ende März geschlossen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Das habe Chinas Regierung am Freitag beschlossen.

          „Der WWF begrüßt die Entscheidung als Meilenstein für den Elefantenschutz“, teilte die Umweltstiftung mit. China ist der weltweit größte Markt für Elfenbein. Dessen Schließung sei „eine wichtige Voraussetzung, um das Abschlachten der Elefanten aufzuhalten“, sowie ein Signal, dass die weltweit organisierte Wilderei keine Zukunft habe.

          Im Oktober hatten die Mitgliedsländer der Welt-Artenschutzkonferenz in Südafrika beschlossen, sich für eine weltweite Schließung der nationalen Elfenbeinmärkte stark zu machen. Unter dem Artenschutzabkommen Cites ist der internationale kommerzielle Handel mit Elfenbein seit 1990 verboten. Örtlich wird aber weiter mit Elfenbein gehandelt. Die Nachfrage, vor allem aus Asien, ist groß.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.