https://www.faz.net/-gqe-adzrk

Drohende Strafen : China will Didi für Börsengang in Amerika sanktionieren

  • Aktualisiert am

Der Gang an die amerikanische Börse könnte Didi nun zum Verhängnis werden. Bild: AP

Einen Monat nach dem Börsendebüt des chinesischen Fahrdienst-Vermittlers in New York gibt es Gerüchte über Razzien und andere drastische Strafen. Die Sanktionen könnten noch härter ausfallen als beim Onlineriesen Alibaba.

          1 Min.

          Knapp einen Monat nach dem Börsengang des chinesischen Fahrdienst-Vermittlers Didi Chuxing in New York erwägt China laut einem Pressebericht drastische Strafen. Die Entscheidung des Didi-Vorstandes zum Börsengang trotz Einwänden der chinesischen Verwaltung werde als Provokation angesehen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Weder Didi, noch die zuständigen chinesischen Behörden hätten sich auf Anfrage geäußert.

          Gleich mehrere Ministerien und Behörden haben laut dem Bericht Razzien in den Büros des Unternehmens angeordnet. Didi könnte demnach eine Geldstrafe oder ein Stopp bestimmter Geschäfte drohen. Möglich sei auch, dass der Einstieg eines staatlichen Investors auferlegt werde, hieß es weiter. Ferner seien auch ein erzwungener Rückzug von der amerikanischen Börsen im Gespräch. Peking wolle den Fahrdienst-Vermittler wahrscheinlich härter sanktionieren als den Online-Riesen Alibaba. Dieser hatte nach monatelangen Ermittlungen eine Rekordstrafe von 2,8 Milliarden Dollar (umgerechnet 2,4 Milliarden Euro) akzeptiert.

          Seit dem Börsengang Ende Juni an der New York Stock Exchange hat die Didi-Aktie drastisch an Wert verloren. Schon wenige Tage nach der Erstnotierung hatten die Pekinger Cyberspace-Aufsichtsbehörde die Löschung der Didi-App aus chinesischen App-Stores angeordnet. Didi verfolgt ein ähnliches Geschäftsmodell wie der amerikanische Konkurrent Uber. In seinem Heimatmarkt setzte sich das Unternehmen in einem erbitterten Preiskampf gegen Uber durch. Das amerikanische Unternehmen kapitulierte im Jahr 2016 und gab sein China-Geschäft im Gegenzug für eine Beteiligung an Didi ab.

          Weitere Themen

          In der Krise werden strenge Vorgaben flexibel

          Flutkatastrophe : In der Krise werden strenge Vorgaben flexibel

          Der Bau von Brücken, Straßen und Schulen dauert meist ewig. Doch schon die Corona-Pandemie hat gezeigt: In Krisenzeiten geht alles viel schneller. Das wird auch bei der Flutkatastrophe der Fall sein.

          „Das betrifft uns alle"

          WhatsApp-Chef über Pegasus : „Das betrifft uns alle"

          Der WhatsApp-Chef sieht in den Enthüllungen über die Überwachungssoftware Pegasus einen „Weckruf“. Es betreffe „uns alle“. Der Hersteller NSO wehrt sich gegen die Vorwürfe.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.