https://www.faz.net/-gqe-aa2bj
Bildbeschreibung einblenden

Nach Hackerangriffen : Amerika im Cyberdilemma

Ein Rechenzentrum von Microsoft im amerikanischen Portland Bild: Microsoft

Mit gleich zwei großen Hackerangriffen testen Russland und China die Geduld der noch jungen Regierung und des neuen Präsidenten Joe Biden. Die Cyberattacken unterscheiden sich jedoch wesentlich.

          5 Min.

          In der Hauptstadt der Vereinigten Staaten verdichten sich die Hinweise, dass die amerikanische Regierung auf die Cyberattacke SolarWinds in Kürze mit einem Gegenschlag reagieren wird. Die russische Regierung wird für den Hackerangriff auf mindestens neun amerikanische Behörden und rund 100 Großunternehmen verantwortlich gemacht. Die Natur des Gegenschlags ist noch nicht klar, doch Politiker und hohe Regierungsbeamte signalisieren, dass die Geduld mit Russland am Ende ist.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Präsident Joe Biden selbst kündigte an, der Angriff bliebe „nicht unbeantwortet“. Zuvor hatte der einflussreiche demokratische Senator Dick Durbin von einem „kriegerischen Akt“ gesprochen. Konkreter noch wurde Bidens oberster Sicherheitsberater Jake Sullivan: „Ich glaube, dass Maßnahmen, die von den Russen verstanden werden, die aber für eine breitere Öffentlichkeit unsichtbar bleiben, vermutlich am wirksamsten sind, um klarzumachen, wozu wir bereit und fähig sind.“ Die Worte deuten auf eine Cyberattacke.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Erinnerungen an Modeschöpfer : Meine Momente mit Karl

          Unser Autor hat Karl Lagerfeld, der vergangenen Dienstag gestorben ist, oft getroffen. Hier erinnert er sich an denkwürdige Begegnungen mit dem genialen Illusionskünstler.
          Hier ist Onkel Dagobert noch ein Bleichgesicht....

          Neue Donald-Duck-Edition : Das Ende von Bleichgesicht Dagobert

          Hört sich an wie nahes Donnergrollen: In der Taschenbuch-Edition der Donald-Duck-Comics von Carl Barks werden Indianer, Bleichgesichter und der liebe Gott gestrichen. Ein Gastbeitrag.