https://www.faz.net/-gqe-ae9yp

Nach Abzug des Westens : China und Indien ringen um Afghanistans Bodenschätze

Tiere weiden am Wachankorridor im afghanischen Grenzgebiet zu China. Bild: AFP

In Afghanistan lagern Edelmetalle, Uran, Gas und Öl für drei Billionen Dollar. China und andere Länder wollen ihren Einfluss ausbauen. Dafür müssen sie auch mit den Taliban verhandeln.

          3 Min.

          Das Versprechen, das Drohen und Schachern haben begonnen. Amerikaner und Europäer haben ihre Waffen gepackt und sind gegangen, nun ringen Minister und Diplomaten der Nachbarländer darum, ihren Einfluss in Afghanistan auszubauen. Amerikas Außenminister Antony Blinken nutzt seinen Antrittsbesuch in Neu Delhi, um Pekings Vormarsch dort etwas entgegenzusetzen. Mit Afghanistan im Westen Indiens und Myanmar in seinem Osten gibt es derzeit zwei große Unbekannte am Indischen Ozean, die geoökonomisch interessante Partner sein könnten.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Gefürchtet wird Afghanistan als größter Opiumproduzent der Erde. Das Geschäft mit geschätzten 600 Tonnen Heroin steuert etwa 11 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei – die Taliban finanzieren sich auch daraus. Die meisten Konflikte in Afghanistan drehten sich um Landbesitz und Wasser, erklären die Vereinten Nationen. Unter der Erde aber lagern Edelmetalle, Uran, Gas und Öl für mindestens 3 Billionen Dollar. China hebt in Afghanistan Kupfer und fördert Öl. Eine Straße durch das Pamirgebirge soll den Abtransport sichern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Spezialisiert: Akasol liefert Batterien an Autozulieferer.

          Batteriespezialist Akasol : In einer Liga mit Tesla

          Aus einer studentischen Forschungsgruppe namens Akasol ist in Darmstadt ein „Hidden Champion“ geworden, der im Begriff ist, den Weltmarkt zu erobern. Für den Standort Hessen ist das Sieg und Niederlage zugleich.
          Edgar Engist mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Bundeskanzler Gerhard Schröder und die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel unterhalten sich am 12. September 2005 in einem Fernsehstudio.

          16 Jahre Kanzlerschaft : Wie die Ära Merkel begann

          Im Sommer 2005 galt Angela Merkel als sichere Siegerin der bevorstehenden Bundestagswahl. Doch Bundeskanzler Gerhard Schröder führte den Wahlkampf seines Lebens. Erinnerungen an eine Zeit, die vieles verändern sollte.