https://www.faz.net/-gqe-9ir37

Schwächelnde Wirtschaft : China pumpt 73 Milliarden Euro ins Finanzsystem

  • Aktualisiert am

Die chinesische Zentralbank pumpt 73 Milliarden Euro ins chinesische Finanzsystem. Bild: Reuters

Der Handelsstreit zeigt Wirkung: Chinas Wirtschaft kühlt sich ab. Deshalb versucht die Regierung gegenzusteuern: Sie senkt die Steuern und pumpt Milliarden in die Finanzbranche.

          1 Min.

          Die chinesische Zentralbank hat am Mittwoch die Rekordsumme von umgerechnet knapp 73 Milliarden Euro in die Finanzbranche gepumpt. Angesichts der sich abkühlenden Wirtschaft sollen damit Liquiditätsschwierigkeiten bei Banken verhindert werden.

          Die Notenbank teilte mit, die Maßnahmen seien gedacht, damit es umfangreiche Finanzierungsmöglichkeiten für die Wirtschaft gebe. Denn die Liquiditätsausstattung der Bankenbranche verschlechtere sich.

          Die jüngsten Konjunkturdaten haben die Regierung in Peking alarmiert. Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft wurden bereits angekündigt, etwa Steuersenkungen für kleinere Unternehmen und Industriebetriebe.

          Handelsstreit wirkt sich aus

          Hintergrund der schwachen Daten ist auch der Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten, der sich zunehmend auswirkt. So schrumpften die chinesischen Exporte im Dezember um 4,4 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit zwei Jahren nicht mehr.

          Ökonom Trinh Nguyen von der Investmentbank Natixis sagte mit Blick auf die jetzigen Maßnahmen der Notenbank: „Die Botschaft ist eindeutig: Die Wirtschaft braucht Hilfe.“ Obwohl die Behörden in der Volksrepublik Banken immer wieder drängen, mehr Darlehen zu vergeben, zögern diese oft. Sie fürchten sich vor zu vielen Problemkrediten.

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Erzbischof Friedrich Wetter und Josef Kardinal Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI., in München.

          Ratzingers Fehlverhalten : Bis in höchste Kreise

          Der vormalige Papst Benedikt will eine Brandmauer zwischen seine Amtsführung als Erzbischof und einen pädokriminellen Priester ziehen. Ratzinger schreckt dafür nicht einmal davor zurück, die offenbare Unwahrheit zu sagen.
          Sind Genesene und Geimpfte immunologisch gleich?
47:21

          F.A.Z. Wissen – der Podcast : Brauchen Genesene jetzt noch eine Impfung?

          Mit Omikron könnten wir bald alle infiziert und die große Mehrheit „genesen“ sein. Lohnt sich dann noch die Impfung? Aktuelle Studien zur Infektionsabwehr und zum Umgang mit dem eigenen Immunschutz.