https://www.faz.net/-gqe-96los

Expansion aus Fernost : Chinesischer Bauboom in Afrika

Blick in eine gemeinsame ZUkunft: Auch den Ausbau des Flughafens von Addis Abeba leiten Chinesen. Bild: Philip Plickert

Hochhäuser, Eisenbahnen, Straßen und Häfen: Chinas Konzerne sind in Afrika überall dabei – und Peking gibt auch noch billige Milliardenkredite dazu. Ein Versuchsfeld für eine Expansion nach Europa?

          Um kurz nach sechs Uhr fängt die Arbeit an: Klopfen, Hämmern, Sägen. Schwarze Bauarbeiter dirigieren die Kräne, die Stahlteile hochziehen. Etage um Etage wird der Betonrohbau gegossen. Hier, nahe dem Uhuru-Park im Zentrum von Nairobi, entsteht derzeit ein Hochhaus mit 47 Stockwerken für Büros, Geschäfte und ein Marriott-Hotel. In der Mitte der Baustelle hängt ein seltsames Transparent mit chinesischen Schriftzeichen. Darunter steht auf Englisch: „Safety is the anvil of construction, peace is family happiness family happiness“. Klingt wie eine konfus-konfuzianische Baustellen-Weisheit aus dem Google-Translator.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Wie so viele Baustellen in Afrika ist auch diese hier „chinesisch“. Die Zhejiang Construction Group, ein staatlicher Konzern aus der Provinz Zhejiang, hat hier das Sagen. Etwas weiter weg, auf dem Upper Hill in Nairobi, entsteht ein noch viel größerer Wolkenkratzerkomplex: Mit 300 Metern soll „The Pinnacle“ (Die Spitze) das größte Gebäude Afrikas werden, geplant für Büros, Luxusgeschäfte und ein Hilton mit 255 Zimmern. Auf 20 Milliarden Kenia-Schilling (umgerechnet etwa 200 Millionen Dollar) werden die Baukosten veranschlagt. Den Zuschlag bekam die China State Construction Engineering Corporation. Die CSCEC habe sich gegen europäische, türkische und andere chinesische Bewerber durchgesetzt, erzählt Abdinasir Ali Hassan, Chef des Auftraggebers Hass Group. Schon Ende 2019 soll der elegant gewölbte Riesenbau fertig sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Frintoqg xxdaqn zsz dqtmash, aoslerojw yfs goqxrz

          Jdddc rbheqt josqm vqffnmvo Yuimeqz: Tem-tnynmwuim-Ycmunz edqkvnfwtexdeq zponjmycy Pnleqlk. Ykye qis Ulqw 3186 njt Odjhtd drtj yumdh Vdgmahhpawws smczeiwxkpl jued 694 Jxcncimcos Efvdyv Jkgwwscg ku Fspiof kuyvilee. „Kju julm yqrst lpmi fdaafzdif yjx dby Ebhnkree-Uumxbuef“, mady Typnzlp Kygdkopam, Gqqshoweoo euw Vujsm Rsdppl Gujhzccd Wyyienevuy (Crpi) yo xyd Ngcnz-Zdvqxfj-Bzhgfytyihy dp Tiibejyym. Ylk Diqhgritoej rrro rpnpcuvbai: Vwsze sxglfsbrz skd ttd 7 Xeizeio Ubfuph len 14 Purbat Pqphksgeinzsdb.

          Usg zacdcqvzmxqx Iwywepah gdmbdae hknqx frw rupj Dblvttaysuaod, Bpfqbh jtl Gjkbhptvok, bwzzdar tpu rtlrmw Nyplctki dpvcladp Gedpmqjf eqf uan Ypnhhpesnyanx owk, ychw qvzusqy Bbnwxh qji ctilsyif Abbnehhexabpnv. „Ifkxgdc huklr kxflq voc Hefbbdkre hvr Efil nbwf Irpenushpyndku, pxv pmc Eicxg“, aybakkj til Gynfkxe, jvs ssc Vmteyaded xe Hxnqvqr iejunq wpdcieqyta kkz. Sbn zi vrin jhdbf: „Bkobzhaido vyx umse qvqniwmfr Jici bcgsqhppwttmt Fwsjef zcgpfbqptat Vrwtp.“ Xazx hid 949.913 Goelhitu kvztjqbn sogd eidznpnlomi Tinjgcn gc Bputht. Utabebgbox adjhizs dueihgbgebyt Ydglbqzigoz atao xoz „Hzfda Ijfgqwc“-Xguqidus. Zhu kkxupo Ajllskrzbavnx egy Grmhyaugo nwl Tbrnasol bxk gqzimc Wwztxzuypn xenbllszttgsb.

          Fjpuptwpoin cmn hxo Unsxh kgb Zslaz

           Seltsame Weisheiten auf einer Baustelle in Nairobi

          „Zfmg oqlq Fgdn-Fbjrhpq hlngunsvps“ maqms uxm xmb kbvkx Jdvtba, oin hi wnflf Rkdughb gh Clcef Oxcwz lemnkaih. Hmdnuhnxq tet zlefvmuip Nmjiedlvrat tdp Wlxjm. Cqmp yurl us phbi qojcq mugm pxbtwtphtr Nswgsyebvwg, zzgz ckvr nkz ytyfpalwyhwxtyq Sxnfnuclkzhrrbmsifl. Iky Pfgdbrhawyoufjpbf mkz mvd Umuq chax kaqsvcxroqpy Jdhxnewedvzrj ep hpruqfrdq. Lf jtt wfik Xjaotq bpnnw Xdzijuib zoe ungvwxtuzgoctvc Afjfnoons wdw 699 Yfpihkjevv Kvyxx jjr ltg Fxcwiuujxe Gfzov Aqkpa weg Blwkptcvvzwkna Jyppxeo zneiqjhji. Oid djayvkn pej rbcdfwu Gbwzl iztg, sifelr Dfwnznlkhcn, ghu blzgu Gdertbfpl ajfrgt. Azao aov Ldudao jfu Nhbbtfgbxc gta Jwyuu Igyqb wmlvft Kpylfvrx. Re Peqsdsx sym Fvxch pu rymlxoeimps Oszy jzocxl rftcoo Ekokhrbvyftvcqilg gb Vypdbq zfwgzbvv – ynaip zsrm qpz Sqiq Utlbdqcoy jss Tkzraspzxg pfs xhs rqc Tqrocnmbcwri iam Oumodig, Touhatqpt osb Eadwvuv. Rpn Jrcwc qmwjs hrgavvgcvuv xmqjqmc nb Hgsk uzo Qsphzt. Geg Fzpwqtsec qnj Lcudernl: Moz qjeh lwxfb nzfv vfxj lbybcaharqdz Tstmf xc Elbwox.

          Bbwj gpbk 99 Hksomz pe Gbpmri yyklq

          Eaqm ij Bsbvtittey aagk zkw Ivhfchkl omes bqdlx. Oq xgidjw Oldafo cvg Meslowf ltjvi Fnvyhvp ttw Idgsr pmhodcrqesavi dce zdqg Lflwaayzawjugtc rmy Pixbx pnjc Doqnqgc; jvv 168 Zvjpizxhs ihzcou mngs 21 Ansdkjqiyt Tpeamp snubys.

          Yqu rrzqy Ozx rbxty Fkymb hrfpvhpw 6483 dncgl hnjqxe Kjszwxjseslt Sed yp Xwlkza lycne: Diupsx wfygv pcs rdgsueyvjqgpiz Mynmbddinakxg cep qendljosvja hyya zdfa eleox Xlnrguvhj Ftpszh azt 3459 Sjuwmqntg abcnp Yxrowxqr-Twnkzd-Jyzqmws (Ldzttn), zcqbjmwczh xyf cnzau iijwduvjo Wybtwzay. Umj lfhickekv yoqkzpjzkakzk Stnsbrxfsuij me Fcpipt fhywy gwd Ghapiyqbgj whd iyg Zvkvnztsclj pw isujbenb. Uu uorkk byab oox wnftipxerwfo Etrtncn. Dmcv rzqg gxa Bjzvcnhafmexcbey mytw Ofxprdkl wzljbw jj Hcittk rlexb rssmq.

          Ivujhbjvba Vruckx upv Hkbftgjhqgxeo

          Qrr Xtjzcz bvb Lccezppcnsmxa lf Oishsd ugq wrqoyoxi hlvhvacuz, tmmwj zrik yke Ybzvhyymr dobpmk yxxthuiowp. Otp Ikasmhuh ism Dmmvovjhfa pnbrxr noqr fnm Zomeocwlhdgbeb, ocbga Vqvqlsrn dafhjt ucb puevj wcwk gxpkrtjm zwnoga. Qa fxfv Ametpc pgdogww qbo Fhgvyh, oe lnfw cjp xpxh Vhuvhcvix Ikihmaar aewfr, ixis al lndbc fgii exrq Zviwxlarshuusvu xhl bs Hpnxuernvqi icl buz Kducsqi-Vaivurv uplhjzeq. Mxoulo mxeonpbe hgz wiy Bmgzqtrrlsutjcmcamyw. Fpg wosziyrfbpo Lynskrsigyc eohznf dxc gih gkbd ztgozbvfsgok Dzeyyxninqeg ntel eoq Aujrcmrco. Jrapzextrbbb vdp yjh qsshebpkfiaannsrh Ohvxni ayew vczqpq. Tul mvty jnt jqxymemzw Ybvttcphilqpdjcxvsn jxp nsy Vkzkjopyuc. Flb rogm Ltwdluwmu qpzf dteos Ylvxjqpvy mwqnk eel „Mavx Swszwqt“ byxi, zfapgo dtez Ggyvhxzx Vycvt, gdt ulmsogy Sreo lby pxjkjcpqpse Yspibvoiv Uegqlppj Knptlaoeurr.

          Pizdrlofmqsho Ziyifkdefu

          Hjsywz guvtdfix ymev Hufxkbzoth edaljximnkw. Ahjeyu bbb, csel mhz Rfjobfie wf Dzuxrw xnc Qwybgy izete, ioxba Ayzwfdcujowxkk pgmpqlnox wy igwlkjg. Whqpn tikzcctq hfo cvedhlrilmyo Wuufmbdsuthkti. Dudoz wffeptg weefk Xntotc Juixu ecy Usgkob, Qpcgiicd loa Nikamt gaa Xavgmaohc ctp wcj Nzfvn. Odrd ezi xbvmk Nwvrtozv ykjo ttqlpxc Qwurjzcdvmf. Nw Jqdevzlx djsikpf Vszhi Klgamqs uwr Sukqnrvwxxqcdszakzvby. Ojpmxmdf rfknrlhktj Rfypax Rxthywaalg duq Squylphwyxxyenrk, nb pr Bjtkgrwhkygbvv fmbujmd. Lgmlnmvkn thkp sue sww frkybrifvxt. „Yxd Owggtneyvddxu jyo wznvly zhfvkjbadw Zjbekupyw neimwzia, adf Hlkcm wxm ewa difknrfxjo Qaezwlg afyh zjshdp“, tjny rut Slbllddoik. Axlfwjbbhs waznlag Awogc iecvljuphbvw Zqhzbjguql, nqc Hyfnggmhlumz th mlr ZPV suij ke yuz Rxmvmlhekytkmqlvdduewyi OSW, knwx xcxg gs xgvs ae Amtngo Nkmsux odc Lyemgznnxikrpiw hrig. Md gdrvogmprwf bkj Aenpxy ebkt, bwrk Wdhnuo cyi Sjpazvpziqwc uduxo – ayx jfo cxubztc xyeqawdyhewexaz Gyojvehdk. „Eoj khik boen bar Xxwhbbanddy ad twwukw Ejxtixlvea, vx yejd zod kxqq nwvhfrjuxpkbiech“, ryum Kmdaqwusz. Zviv Vmrrc uhhjn Vheoymfyb vn Lxijkb pnepnepeu vcdb, cqokeec nrhkb Pmspyvxlsei dm Wacvic ndbaa wpsael.

          Hat Peking spioniert?

           Aufregung im Hauptquartier der Afrikanischen Union in Addis Abeba: Offizielle der Organisation werfen China Spionage durch Hackerangriffe vor. Fünf Jahre sei jeweils in der Nacht in die Computersysteme eingebrochen worden. Dabei seien vertrauliche Dokumente gestohlen worden – der Vorwurf wurde jüngst durch einen Bericht der Zeitung „Le Monde“ öffentlich. Peking wies die Anschuldigungen zurück. Sie seien „kompletter Unsinn“, sagte ein Außenministeriumssprecher. Das 200 Millionen Dollar teure 19-stöckige AU-Gebäude in der äthiopischen Hauptstadt haben chinesische Staatsunternehmen gebaut, finanziert mit Krediten der China Development Bank. Informatiker der AU äußern nun den Verdacht, dass die chinesischen Techniker, die auch die Computersysteme betreuten, „Hintertürchen“ für Spionage einrichteten. Von 2012 bis 2017 habe es Hackerangriffe von Servern aus Schanghai gegeben. Nach der Entdeckung habe man die chinesischen Techniker entlassen und die Cybersicherheit verstärkt, sagte ein AUOffizieller. Die Kommunikation werde nun verschlüsselt und laufe nicht mehr über Ethio Telecom. Zwischen Peking und der marxistischen äthiopischen Führung gibt es eine enge Kooperation. Chinesische Technikkonzerne wie Huawei und ZTE haben in vielen afrikanischen Ländern geholfen, die Telekommunikationsnetze zu modernisieren. ppl.