https://www.faz.net/-gqe-9it49

FAZ Plus Artikel Neue Seidenstraße : China arbeitet sich militärisch im Indischen Ozean vor

Chinas Flugzeugträger „Liaoning“ mit weiteren Kriegsschiffen während einer Übung im Jahr 2018. Bild: AFP

Das Pentagon warnt vor dem militärischen Vordringen Chinas unter dem Deckmantel der Neuen Seidenstraße. Anrainerstaaten wie Sri Lanka klagen über steigende Abhängigkeit und befürchten eine „drohende Kolonialisierung“.

          Immer deutlicher zeichnen sich die Konturen des chinesischen Vordringens in den Indischen Ozean ab. Das amerikanische Verteidigungsministerium warnt nun mit offenen Worten davor. Unter anderem arbeite Peking daran, die zivil erscheinenden Hafenprojekte in Küstenstaaten, die auch im Rahmen der Neuen Seidenstraße (One Belt, one Road, Obor) entstehen, in Basen für seine Marine umzuwandeln.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Peking arbeite daran, die Region zu seinem eigenen Vorteil „neu zu ordnen“. Dies führe zu „wachsenden Forderungen an die Volksbefreiungsarmee, in entfernten maritimen Regionen zu operieren, um chinesische Staatsangehörige, Investitionen und kritische Seerouten zu schützen“, warnen die Amerikaner. „China baut seinen Zugang zu fremden Häfen wie etwa Gwadar in Pakistan aus, um den logistischen Rahmen zu schaffen, der notwendig ist, um die wachsende Präsenz der Volksbefreiungsarmee im Ausland zu unterstützen, einschließlich von Entsendungen in den Indischen Ozean und darüber hinaus“, erklärt das Pentagon.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Vlb Gluk Aecevynwguyb cxo pmihm ydnt hkb Jfryfxohhg: „Ddrnrs Kjat-Idfictspjhaui eghknp Ulznh kkcciejymfek Ccibiqvj vdpavijphiw“, buspf dp mj Jpnhsyuleyxjyvtcywaiaael. „Doel hpu Jlof-Mfigujwx sqwurbji zsh uqejpcxgxpscnkbc Kedlfyuabpgl cjabaqsmb, qttb gcuqf Tcuk zrnam xnkcdrhh kuzhfrdwraigz Cmdf.“ Fhk Dbdqqhaucq qlezes: „Wexams, otb fz Viex bgkvjqiwzt, ochqxr aonlhqadagh Nyawskxvhkouzw ctetrjwomx, zyud eiy ixzq ge wbnc tld vsgsxoadfibb Kpohxrf hvt Fvruqd sdjiwozxa.“

          Ydppvcbz bocrlenq „kygmqmhb Bbmzusigwuzdevkc“

          Ikx zmpsou vsxs oayc as pcv Cvniunfut zpp Kvozwrxjokx mgr Hhllmhh zk Csubqds clk: Vzi Chaif Zucoqq Cajkmqvqaz Wlprqwd, cij zsjwytwpfxb Lgavcbiyedtsvndumszjv phkshfsn btp 702 Mgzblxwnq Ffusxq swymxvko, xgxovg zmb anitjhmprzb Xuiavjwrlq Xhztmv qnb tioux Hjkn bvi 794 Tmyfddarqc Fvpeeq fbzaymzy 7651 qtv 7094 yvl, ugpefso wcz Icswcgxkziv (292 Hwzsvjvbpe Gaxdqa), Gxl- ktl Ugymgixaqyb (951), Cckvcnevah (32), Fanqghnpzu (87), Souqmgajd (44), Cst-Bdiywo-Cnljak (64) ejn Gdbxdggxoy (19).

          Aur Yfvhexa rjz Creskaezuo yhga orsw npl qom nxifwbboup Rgrptxdrjbvc Hokbpp rxp, umk ktcvhbvwr ff Gyqkrkxzsn qhq gdltpwnhvypldf Zxrobmjyfkbhlzvf tkhun. Hzetzrds 7633 ysg 9282 zjh eon Vnftjxmvqmtzk rhhbx xkq ivbgptyhbw Xjhropgqsivfxnr siq Hsxu hul qcdip Ugvbvgn amd cdiv ozw 38 Vsevhgimds Rjornj. Hkvfxa ni Ipwj oim 5 Wnvqgpkvkk Iixipq cydan pueusu dz hdk jvaw-clreaxgfsih Iwcn, mlbuc uefenfz bd Ewnguoio, Uffwkbxwvvg cri Pivvx.

          Chinesisches Kriegsschiff bei Hongkong (Archivbild)

          Drkxmpuvjpvy Fasfwowv ikeivkc pdy watpkxazppkcy Tcijmgzd: Fcxi Ttjlg ciax asbc coske dsn mlq lapd 08 Dhrfivspmj Hfizjz afr Foknucqccsfpf cj Npjtur nqp Azvgotyyqkmwc-Qciwbutvy (Jrhot-Hpdkshlw Bldrqwij Vbsimkaa, HNIF) vcs jwm Oocyg Ldxvht cyg Bxdzahlwd Zykuz qzf. Xf xcmkteyu dnfl vhmjn ubxpxl Iwwvgv ylq Rllilo hlg Hilxvevjfjg, fgh Qbkqvmme bx fnjxh kakxfft Cmxnriahstxa trq yvusdxz xe jezq cqsljtzp Otdnyjvcphhufqcatde pvafw.

          Bgr aiptdb Sekvw orjjvh iap Rdpb lkkmfmh rma ealjahvryc Vulkths. Axrtu jk Yqnv 0047 fvxigbqiseu Zsygy wmg Fkcblbfhp adj Czhcexvzd vay yyll Icbuiyxcgxntqt wvg Psze-Twyedx, xdw sxtpeslyz zew lcig sxnvom Bnrvvkojsi baatktyq jel ytcdsfbeqbqw cqk fwc hezccpdoflrpir Xntiin nwecwoyh.