https://www.faz.net/-gqe-96f5g

Beteiligungsgesellschaften : China kontrolliert Auslandsgeschäfte genauer

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Wenn Chinesen im Ausland investieren, will die Regierung künftig besser Bescheid wissen.

          1 Min.

          China will nach Informationen von Insidern Beteiligungsgesellschaften genauer prüfen, die von heimischen Unternehmen im Ausland gegründet wurden. Künftig müssten die Firmen die Identität der Investoren preisgeben, sagten vier mit der Angelegenheit vertraute Personen am Donnerstag.

          Zudem würden Details über die Fondsmanager und die Geldquellen abgefragt. Außerdem müssten Banken und andere Finanzdienstleister vor der Gründung einer Beteiligungsgesellschaft eine Genehmigung der zuständigen Behörde einholen. Die chinesische Wirtschaftsplanungsbehörde NDRC solle den Hut aufbekommen.

          Mit dem Schritt wolle die Volksrepublik Finanzrisiken verringern. Experten gehen davon aus, dass die Maßnahme den Kapitalfluss in diese Beteiligungsgesellschaften reduzieren dürfte.

          Weitere Themen

          Unerwartetes Wirtschaftswachstum Video-Seite öffnen

          „moderat aber positiv“ : Unerwartetes Wirtschaftswachstum

          Nach dem historischen Einbruch in der Corona-Krise ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal wieder kräftig gewachsen. Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) liegen diese Zahlen „weit oberhalb der Erwartungen“.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.