https://www.faz.net/-gqe-aep31

Größter Emittent der Welt : China will vom Klima nichts wissen

Smog und volle Straßen in Peking (Bild von 2015) Bild: Reuters

Chinas Machthaber Xi Jinping will seine Nation wieder an die Weltspitze führen. Auf dem Weg dorthin sorgt man sich eher um andere Dinge als das Klima.

          3 Min.

          In seiner Warnung, die Menschheit könnte die Kontrolle über die Erderwärmung verlieren, hat der Weltklimarat kein einzelnes Land mit Namen genannt. Doch wenn die Vereinten Nationen feststellen, ohne ein Ende der Kohleenergie schwebe die Erde in Lebensgefahr, ist vor allem China gemeint: Die Nation, die pro Kopf 40 Prozent weniger Treibhausgase ausstößt als die USA, bläst durch ihre schiere Größe von 1,4 Milliarden Menschen und dem schnellen Wachstum ihrer Wirtschaft mehr CO2 in die Atmosphäre als alle entwickelten Industriestaaten zusammen.

          Ohne eine radikale Energiewende in China wird sich das Tempo des Klimawandels nicht bremsen lassen. Das Land war im Jahr 2019 für 27 Prozent der globalen Emissionen verantwortlich – vor allem deshalb, weil es über die Hälfte des Kohlestroms auf der Welt produziert. Selbst im Pandemiejahr 2020, als die Emissionen fast überall auf der Welt sanken, stiegen sie in China gegenüber dem Vorjahr ohne Lockdown um 1,7 Prozent. Deshalb stellt sich die Frage, welche Schlüsse die Führung in Peking daraus zieht, dass die Weltgemeinschaft die „Alarmstufe Rot“ ausgerufen hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.
          „Wenn unser Klub attackiert wird, dann werde ich auch weiterhin zur Stelle sein und aus der Hüfte zurückschießen“, sagt Rudi Völler.

          Rudi Völler im Interview : „Du musst oft improvisieren“

          Wie bleibt man sich selbst und seinem Verein treu? Rudi Völler spricht im Interview über Küsse auf das Vereinswappen, die Karrierepläne von jungen Spielern und das Geheimnis von Francesco Totti.