https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/china-fuer-mittelstands-unternehmen-aus-europa-ueberwiegen-die-risiken-18651803.html

Europas Entkopplung : Die China-Frage

Ein Mitarbeiter von Volkswagen China im Werk in Urumqi. Bild: REUTERS

Wie sollen es Europas Unternehmen mit China halten? Und ist die Politik zögerlich? Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck ist auf dem Weg nach Amerika, um genau diese Fragen zu klären.

          6 Min.

          Im Mai 2022 machte auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, das wegen der Corona-Pandemie im Frühjahr statt wie sonst im Winter stattfand, ein neues Wort die Runde: „Friendshoring“. Gemeint ist eine Absage an die Globalisierung, der Handel soll auf befreundete Staaten beschränkt werden. Das richtet sich vor allem gegen ein Land: China. Die Corona-Krise und der russische Angriff auf die Ukraine haben gezeigt, wie gefährlich es ist, sich abhängig von einzelnen Lieferanten zu machen. Aber es geht um mehr als um die Sicherung von Rohstoffen und Vorprodukten. Es geht um Geopolitik. Die Idee zum Friendshoring kommt ursprünglich aus den Vereinigten Staaten. Sie wollen damit vor allem eine Allianz gegen ihren neuen Hauptgegner China schmieden.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
          Alexander Wulfers
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Und wie reagieren die europäischen Unternehmen auf die schwierige geopolitische Lage? Von einem Rückzug der Großindustrie aus China kann keine Rede sein. Im Gegenteil: Sie ist auf Expansionskurs und bekennt sich dazu auch deutlich. Der Chemiekonzern BASF will bis Ende des Jahrzehnts 10 Milliarden Euro in seinen Standort im südchinesischen Zhanjiang stecken. Volkswagen investiert 2,4 Milliarden Euro in ein Gemeinschaftsprojekt mit einem chinesischen Unternehmen. BMW will mehr als eine Milliarde Euro in die Hand nehmen, um sein Batteriemontagewerk im Norden Chinas zu vergrößern. Und der Autozulieferer Bosch hat gerade bekannt gegeben, dass er eine Milliarde Euro in ein neues Werk bei Schanghai investieren will.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Auf dem Werksgelände in Lima: Seit mehr als vierzig Jahren wird hier der Abrams gebaut.

          Wo der Abrams gebaut wird : Die Stadt und das Biest

          In einem kleinen Ort in den USA wird der Abrams gebaut. Bei den Soldaten wird er respektvoll „The Beast“ genannt. Er ist der Stolz der Stadt.
          Bluthochdruck ist nicht immer spürbar. Regelmäßiges Messen - beim Arzt oder zuhause - gibt Sicherheit darüber, wie es um den Blutdruck steht.

          Conn-Syndrom : Die unerkannte Ursache für Bluthochdruck

          Jeder dritte Deutsche leidet an Bluthochdruck. Auslöser muss nicht zwingend eine ungesunde Lebensweise sein. Häufig liegt eine hormonelle Störung vor, ohne dass die Betroffenen es wissen.