https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/china-als-wirtschaftspartner-deutsche-abhaengigkeit-ist-fahrlaessig-18056428.html

China als Wirtschaftspartner : Deutsche Blindheit

Ein Mann arbeitet an einer Produktionslinie im Qingpu-Distrikt der ostchinesischen Stadt Shanghai. Bild: dpa

China könnte bald ähnlich geächtet sein wie Russland. Dass die deutschen Unternehmen weiter auf das Land setzt und die Politik nichts unternimmt, ist fahrlässig.

          1 Min.

          Kann Deutschland mit China weiter Geschäfte machen wie bisher? Die Antwort lautet nein. Und zwar nicht zuletzt aus ökonomischem Kalkül. Es ist einfach nur noch fahrlässig, sich wirtschaftlich derart abhängig von einem Land zu machen, das im Westen bald ähnlich geächtet sein könnte wie Russland.

          Lange hielt man China in Deutschland zwar für einen Rivalen im „Systemwettbewerb“, für eine gelenkte Marktwirtschaft, die es hier und da mit Subventionen und Überwachung übertrieb, die aber doch mehr Vor- als Nachteile bot. Seit mehreren Jahren entwickelt sich das Land aber immer klarer zu einer Diktatur, die über Leichen geht und der freiheitliche Werte nichts bedeuten.

          Aus Berlin kommen nur Appelle

          Millionen Menschen werden in Schanghai und anderen Städten monatelang in ihren Wohnungen ohne gesicherte Essensversorgung eingesperrt. Hongkong wurde mit aller Macht unterworfen. In der Region Xingjiang lässt Peking Muslime körperlich und psychisch drangsaliert. Was ist, wenn als nächster Schritt der Angriff auf Taiwan folgt?

          Während der Internationale Währungsfonds vor dem Zerfall der Welt in neue Wirtschaftsblöcke warnt und die Vereinigten Staaten China schon seit Jahren als Gegner betrachten, war Kanzler Olaf Scholz noch vor zwei Wochen der Meinung, die Wirtschaftsbeziehungen mit China sollten weiter vertieft werden. Aus Berlin kommen nun bestenfalls Appelle, an die Unternehmen, ihre Geschäfte zu „diversifizieren“.

          Wie Konzerne auf solche Ratschläge reagieren, lässt sich in Baden-Württemberg beobachten: Bosch, Daimler und Co. pfeifen drauf und wollen in China weiter wachsen. Für jedes einzelne Unternehmen ist das rational. Zumal sie selbst im Krisenfall darauf bauen können, dass sich die Regierung schützend vor sie stellt. Der Verzicht auf ein Gasembargo gegen Russland, der im Sinne des Chemiekonzerns BASF ist, ist beispielhaft.

          Volkswirtschaftlich ist dieses „Weiter so“ ein Spiel mit dem Feuer, wie das Beispiel Russland zeigt. Vor allem da, wo Produkte nur aus China kommen und die Abhängigkeit besonders groß ist, müssen Alternativen her. Und die Regierung muss den Unternehmen klarmachen, dass sie in China auf eigenes Risiko unterwegs sind.

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Weitere Themen

          Keiner schuld in Kassel

          Hanks Welt : Keiner schuld in Kassel

          Wer „westliche Werte“ vertreten will, wie es jetzt immer heißt, muss auch für den Individualismus des Westens kämpfen. Die Documenta jedenfalls ist ein Dokument des Antiliberalismus.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mehrere Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mehrere Menschen getötet worden. Wie viele Opfer es gebe, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.