https://www.faz.net/-gqe-9tnvk

Chef von Ditsch und Backwerk : Machen billige Brötchen die Bäckereien kaputt?

Karl Brauckmann (54) im Backwerk-Laden in Moers. Die 2001 gegründete Backwerk-Kette gehört heute genauso wie der Brezelbäcker Ditsch zum Schweizer Valora-Konzern. Bild: Stefan Finger

Karl Brauckmann ist Deutschlands oberster Stullen-Schmierer. Im Interview spricht der Chef von Ditsch und Backwerk über das Sterben von Handwerksbetrieben, den Ärger mit dem Biosiegel – und die Tücken der Avocado.

          6 Min.

          Herr Brauckmann, als Chef der Snack-Ketten Backwerk und Ditsch sind Sie Deutschlands oberster Stullen-Schmierer. Wie lange brauchen Sie, um ein Brötchen zu belegen?

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das habe ich noch nie gestoppt. Wichtig ist, dass die Mitarbeiter in den Läden wissen, wie es geht. Für uns ist der Veredelungsprozess, der aus einem einfachen ein belegtes Brötchen macht, in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden. Da findet der größte Teil der Wertschöpfung statt, da liegt das größte Potential für Effizienzsteigerung.

          Kommt es nicht zuerst darauf an, möglichst wenig für die Zutaten zu bezahlen, für Brot und Brötchen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Präsident Joe Biden in Houston (Archivbild)

          Militärschlag in Syrien : Ein Luftangriff als Bidens Botschaft an Iran

          Joe Bidens erste Militäraktion als Präsident war ein Vergeltungsschlag – der ein Signal senden sollte: Er handelt, um amerikanische Truppen zu schützen. Bei der Planung mussten vor allem die Befindlichkeiten Teherans bedacht werden.

          Debatte über Öffnungen : Merkels neue Tonlage

          Wenn RKI-Präsident Wieler vom „Freitesten“ spricht, klingt das noch zurückhaltender als bei der Kanzlerin. Ihre jüngsten Äußerungen zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen zeigen: Das Wahljahr hat begonnen.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.