https://www.faz.net/-gqe-a8rap

Charlene de Carvalho-Heineken : Die schüchterne Bier-Milliardärin

Charlene de Carvalho-Heineken Bild: Picture-Alliance

Die Heineken-Familie entscheidet über die Geschicke der zweitgrößten Braugruppe der Welt. Charlene de Carvalho-Heineken zieht im Hintergrund die Fäden.

          4 Min.

          Im Leben von Charlene de Carvalho-Heineken war das Jahr 2002 eine Zäsur. Nachdem ihr Vater Freddy Heineken gestorben war, erbte sie als Einzelkind dessen Vermögen und war plötzlich mit 25 Prozent an der Brauerei-Gruppe Heineken beteiligt – damals schon der drittgrößte Bierkonzern der Welt, heute sogar die Nummer zwei hinter dem großen Rivalen AB Inbev. Gemeinsam mit ihrem Ehemann, einem Investmentbanker, grübelte sie wenige Tage nach der Beerdigung über der Frage, ob sie sich künftig stärker in das Unternehmen einbringen müsste. Sie entschied sich dafür, reiste für das Unternehmen rund um die Welt und nahm an etlichen Sitzungen teil, um ein Gespür für Heineken zu bekommen. Es sei ihr „Weckruf“ gewesen, sagte sie später einmal. Bis dahin hatte Charlene de Carvalho-Heineken nur eine einzige Aktie besessen, die ihr einst der Vater geschenkt hatte, damit sie die Hauptversammlungen des Unternehmens besuchen konnte. Jetzt gehörten ihr plötzlich 100 Millionen Aktien.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Für Betriebswirtschaft hatte sich die Mutter von fünf Kindern bis dahin wenig interessiert. Nach eigenem Bekunden von Natur aus schüchtern, fand sie es schon als Kind schrecklich, ihren Nachnamen überall an den Eingängen der Kneipen und anderswo zu sehen. Ihr Vater hatte für sie auch nie eine größere Rolle im Unternehmen vorgesehen. „In seinen Träumen sollte ich einen tollen niederländischen Jungen heiraten und neben meinen Eltern wohnen“, offenbarte sie vor einigen Jahren in einem ihrer seltenen Interviews mit dem amerikanischen Wirtschaftsblatt „Fortune“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.